Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Polyvinylfluorid



Polyvinylfluorid (Kurzzeichen PVF) ist ein fluorhaltiges Polymer. PVF gehört als thermoplastischer Kunststoff zur Klasse der Fluor-Kunststoffe. Umgangssprachlich wird es auch mit dem Handelsnamen Tedlar der Firma DuPont bezeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Struktur

Polyvinylfluorid mit der Summenformel -[-CH2-CHF-]n- hat eine kettenförmige Struktur:

     H F
     | |
··· -C-C- ···
     | |
     H H

Im Gegensatz dazu ist beim weiter verbreiteten Polyvinylidenfluorid (-[-CH2-CF2-]n-) paarweise Fluor und Wasserstoff entlang der Kohlenstoffkette angelagert.

Mit Polyvinylchlorid (PVC) besteht ebenfalls eine struktureller Verwandtschaft. Wird beim Monomer Vinylfluorid anstelle des Fluor- ein Chlor-Atom eingesetzt, so erhält man das Vinylchlorid, welches der Ausgangsstoff für die PVC-Polymerisation ist.

Eigenschaften

Durch den Anteil an Fluor ist eine starke chemische Bindung gegeben, wodurch Polyvinylfluorid eine verbesserte Eigenfestigkeit hat. Es ist über einen Temperaturbereich von -70 °C bis etwa 110 °C einsetzbar, wobei auch höhere Temperaturen (kurzfristig) möglich sind. Es enthält keine Weichmacher und ist schmutzabweisend. Es ist beständig gegen Ausbleichen, gegen viele Chemikalien und Weichmacher und undurchlässig für Fette und Öle.

Transparentes Polyvinylfluorid ist ab etwa 300-400 nm Wellenlänge bis weit in den infraroten Bereich durchlässig für Licht.

Anwendungen

Polyvinylfluorid wurde Anfang der 1960er Jahre von DuPont als folienförmiges Halbzeug auf dem Markt eingeführt. Neben glasklaren Folien gibt es auch Tafelmaterial.

Polyvinylfluorid wird für wetterfeste Folien (unter anderem im Bauwesen und in der Elektrotechnik), Beutel, Kaschierungen von Blechen im Fahrzeugsektor und für Überzüge als Werkzeugschutz eingesetzt. Im Flugzeugbau wird PVF in sog. Dekorfolien zur Oberflächenbeschichtung im Flugzeuginnenraum und im Bahnbereich eingesetzt. In der Pneumatik wird PVF als Filtermaterial für Vakuumfilter verwendet.

PVF-Folien werden oft als Verbundfolien eingesetzt. So wird zum Beispiel die Rückseitenbeschichtung von Standard-Solarmodulen meist mit einer Folie aus einem PVF-Polyester-PVF-Verbund hergestellt. Der Folienaufbau von Dekorfolien ist ebenfalls mehrlagig und besteht meistens aus einer PVF-Deckschicht, Prägeharzschicht, PVF-Grundschicht und Klebstoffbeschichtung. Zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit gegen Kratzer und Beschädigungen werden oftmals auch Glasfasergewebe in den Verbund eingefügt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Polyvinylfluorid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.