Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Pourpoint



Der Pourpoint eines Mineralöles ist die Temperatur, bei der das Öl noch fließt, wenn es gemäß DIN/ISO 3016 abgekühlt wird. Dieser Kennwert gibt einen Anhaltspunkt über die Fließfähigkeit des reinen Öles.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei der Messung werden verschiedene Kühlbäder verwendet, die jeweils um 3 °C tiefer eingestellt wurden. Die Ölprobe wird dabei in ein Glasgefäß gefüllt und in den Bädern abgekühlt. Sobald die Probe die Badtemperatur erreicht hat, nimmt man das Gefäß heraus und kippt es horizontal. Fließt das Öl noch, ist der Stockpunkt noch nicht erreicht; man kühlt die Probe im nächst kälteren Bad ab, bis die Probe nach dem Herausnehmen nicht mehr fließt. Als Pourpoint gibt man dann die vorletzt verwendete Badtemperatur an, bei welchem die Probe noch flüssig war.

Moderne Automaten (wie von der Firma Herzog oder Linetronic) messen den Pourpoint automatisch. Bei einem Stockpunkt von z.B. -31,1 °C resultiert ein Pourpoint von -30 °C, genauso wie bei -35,9 °C. Ein Messwert von -36,0 °C hingegen ergibt einen Pourpoint von -33 °C. Nach einer anderen Methode können unter Umständen wesentlich genauere Werte (Ungenauigkeit nur ca. 0,1°C) ermittelt werden, die dann, um standardkonform zu bleiben, entsprechend auf die ungenaueren Grenzen aufgerundet werden können.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pourpoint aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.