Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Primaquin



Steckbrief
Name (INN) Primaquin
Wirkungsgruppe

Antiprotozoikum

Handelsnamen
  • Primaquine® (NL)
  • Primaquine® (CDN)
Klassifikation
ATC-Code BA03
CAS-Nummer 90-34-6
Verschreibungspflichtig: ja


Fachinformation (Primaquin)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: N-(6-methoxyquinolin-8-yl)pentan-1,4-diamin
Summenformel C15H21ON3
Molare Masse 259.347 g/mol

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Primaquin ist ein Arzneistoff, der zur Bekämpfung und zur Nachbehandlung von Malaria, speziell der Malaria tertiana, geeignet ist.

Es wird seit 1926 verwendet und ist besonders gut gegen die erythrozytären Parasitenstadien wirksam, speziell bei Plasmodium vivax. Primaquin interagiert mit der Doppelstrang Plasmodien DNA, wodurch es zu einer Proteinbiosynthesehemmung kommt. Die Einnahme ist auf 2 Wochen beschränkt, und es gibt sehr selten Nebenwirkungen. Gravierende Nebenwirkungen treten bei Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (G6PD-Mangel) auf. Des Weiteren kann die Einnahme von Primaquin zu Anämie oder Kopfschmerzen führen.

Das Präparat ist in Deutschland nicht mehr zugelassen und nur im internationalen Vertrieb erhältlich.

Literatur

  • Baird JK, Hoffman SL. (2004): Primaquine therapy for malaria. Clin Infect Dis 39: 1336–45. PMID 15494911
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Primaquin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.