Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Quecksilbersulfid



Strukturformel

Quecksilbersulfid-Ionengitter
Allgemeines
Name Quecksilbersulfid
Andere Namen

Zinnober

Summenformel HgS
CAS-Nummer 1344-48-5
Kurzbeschreibung geruchlose, rote Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 232,65 g·mol–1
Aggregatzustand fest
Dichte 8,18 g·cm–3[1]
Schmelzpunkt 386 °C[1]
Siedepunkt 584 °C [1]
Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
[1]
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze[1]
S: keine S-Sätze[1]
WGK nwg – nicht wassergefährdend[1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Quecksilbersulfid (HgS) ist eine chemische Verbindung aus Quecksilber und Schwefel. Es gehört zur Gruppe der II-VI-Verbindungshalbleiter. Quecksilbersulfid kommt auch in der Natur in Form des Minerals Cinnabarit (Zinnober) vor. Es existiert in zwei Modifikationen: eine rote (Zinnober) und eine schwarze (Quecksilbermohr, Metacinnabarit). Die schwarze Modifikation bildet sich, wenn zu einer Quecksilbersalzlösung Schwefelwasserstoff hinzugegeben wird. Die rote Modifikation entsteht aus Quecksilberacetat in Gegenwart von Eisessig.[2]

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Verwendung

Quecksilbersulfid wird als rotes Pigment (Zinnoberrot) verwendet. Aufgrund seiner extrem hohen Schwerlöslichkeit – das Löslichkeitsprodukt für HgS in Wasser beträgt ca. 10-54 mol2·l-2[3] – ist es, im Gegensatz zu fast allen anderen Quecksilberverbindungen, ungiftig.

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g Eintrag zu Quecksilbersulfid in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 4. September 2007 (JavaScript erforderlich)
  2. CD Römpp Chemie Lexikon - Version 1.0, Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag 1995
  3. Uni Bielefeld: Löslichkeit von Salzen, abgerufen am 22. November 2007
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Quecksilbersulfid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.