Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rabbittit



Rabbittit
Bild eventuell bei Commons:Mineral
Chemismus Ca3Mg3[UO2|(OH)2|(CO3)3]2 · 18 H2O
Mineralklasse Carbonate, Nitrate und Borate - Uranylcarbonate
V/F.04-30 (nach Strunz)
16b.7.3.1 (nach Dana)
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse
Farbe blassgrün, grüngelb
Strichfarbe
Mohshärte 2 bis 2,5
Dichte (g/cm³) 2,57 bis 2,6
Glanz Seidenglanz
Transparenz durchscheinend
Bruch spröde
Spaltbarkeit vollkommen nach {001}
Habitus kleine, faserige, radialstrahlige Kristalle, Ausblühungen
Häufige Kristallflächen
Zwillingsbildung
Kristalloptik
Brechzahl α=1,502 β=1,508 γ=1,525
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
Δ=0,023 ; zweiachsig positiv
Pleochroismus farblos
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~
Weitere Eigenschaften
Phasenumwandlungen
Schmelzpunkt
Chemisches Verhalten in Wasser langsam auflösend
Ähnliche Minerale
Radioaktivität stark radioaktiv
Magnetismus
Besondere Kennzeichen schwachgelbe Fluoreszenz unter UV-Licht

Rabbittit ist ein sehr seltenes Mineral aus der Ordnung der Uranylcarbonate und der Mineralklasse der Carbonate, Nitrate und Borate. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Ca3Mg3[UO2|(OH)2|(CO3)3]2 · 18 H2O und entwickelt meist kleine, faserige und radialstrahlige Kristalle von blassgrüner bis gelbgrüner Farbe.

Durch seinen Uran-Gehalt ist das Mineral radioaktiv und gibt mehr als 70 Becquerel (Bq)/Gramm an Strahlung ab (Vergleich: Radonstrahlung in Wohnräumen etwa 50 Bq/m³).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Etymologie und Geschichte

Erstmals gefunden und beschrieben wurde Rabbittit 1955 in Emery County/Utah in den USA. Benannt wurde es nach dem amerikanischen Geologen John Charles Rabbitt (1907-1957).

Bildung und Fundorte

Außer in Utah wurde Rabbittit nur noch in Jáchymov in der Tschechischen Republik gefunden.

Siehe auch

Systematik der Minerale, Liste der Minerale, Portal:Geowissenschaften

Literatur

  • Stefan Weiß: Das große Lapis Mineralienverzeichnis. 4. Auflage. Christian Weise Verlag, München 2002, ISBN 3-921656-17-6
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rabbittit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.