Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Raffinierstahl



Raffinierstahl ist eine frühe Form des heutigen Stahls, und war Rohmaterial für Schmiedeprodukte.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Aus dem von der Eisenzeit bis ins Spätmittelalter verwendeten Rennofen, wird durch die Verhüttung von Eisenerz und Holzkohle eine Stahlluppe aus Renneisen gewonnen. Dieses Grundmaterial ist allerdings durch die zahlreichen Einschlüsse von Schlacke, die poröse (schwammartige) Struktur und die sehr starken Schwankungen im Kohlenstoffgehalt für eine direkte Verarbeitung ungeeignet. Eine Veredelung (Raffination) des Renneisens ist nötig. Dies wird durch mehrfaches Ausschmieden und Falten erreicht. Anders als bei der Herstellung von Damaszener Stahl dient das Falten hier jedoch nicht der Erzeugung einer Schichtstruktur zweier Grundmaterialien mit verschiedenen Eigenschaften, sondern nur der Homogenisierung des Materials. Nach dieser Veredelung sind die Einschlüsse entfernt und der Kohlenstoffgehalt weitgehend homogen. Das Material wird jetzt als Raffinierstahl bezeichnet und kann für die Weiterverarbeitung zu verschiedensten Schmiedeprodukten verwendet werden.

Die Qualität des Raffinierstahls ist der von modernen, industriell in Hochöfen hergestellten Stählen weit unterlegen, da sich durch heutige Prozesse die Anteile der Legierungselemente und die Reinheit des Materials weit besser kontrollieren lassen. So hat der Raffinierstahl heute jede industrielle Bedeutung verloren. Einzig Schmiede, die auch heute noch auf traditionelle Art und Weise arbeiten, und auch auf die Verwendung der entsprechenden, historischen Materialien Wert legen, nutzen auch heute noch Raffinierstahl für ihre Arbeiten.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Raffinierstahl aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.