Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rauschgold



Rauschgold (auch Flittergold, Knittergold oder Schaumgold genannt) sind papierdünne (etwa 1/90–1/65 mm Dicke) Messingfolien.

Zur Herstellung wurde Messing zu dünnem Blech ausgewalz, blankgebeizt und dann – 20 und mehr Tafeln aufeinander – zwischen Leder noch dünner geschlagen und geschnitten. Durch diese Bearbeitung erhält das Blech die knitternde Steifigkeit und den Glanz. Es wurde besonders in Nürnberg hergestellt, wo viele Metallschläger sich schon im Mittelalter angesiedelt hatten. Heute wird kein Rauschgold mehr hergestellt.

Es diente früher vor allem zur Verzierung von Weihnachtsbäumen als Christbaumschmuck sowie als Blattgold-Ersatz.

Rauschgoldengel

In Nürnberg werden bis heute die international bekannten Rauschgoldengel hergestellt. Diese Figuren werden etwa seit dem 18. Jahrhundert zu Weihnachten hergestellt, der Erfinder ist nicht bekannt. Es gibt jedoch eine verbreitete Legende, wonach ein Nürnberger Puppenmacher den ersten Rauschgoldengel zur Erinnerung an seine verstorbene Tochter angefertigt hat. Hierfür gibt es aber keinerlei Quellenbelege. Die modernen Rauschgoldengel werden heute aus Aluminiumfolie gefertigt.

Siehe auch

Literatur

  • Susanne von Goessel-Steinmann: Himmlische Boten. Nürnberg und seine Rauschgoldengel. Nürnberg 2004, ISBN 3-921590-33-7
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rauschgold aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.