Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Reaktive Zwischenstufe



Reaktive Zwischenstufen bezeichnen energiereiche Teilchen die als kurzlebige Zwischenprodukte in organischen und biochemischen Reaktionen auftreten.

Reaktive Zwischenprodukte zeichnen sich durch lokale Minima im Reaktionsprofil aus und benötigen für ihre weitere Umsetzung eine sehr geringe Aktivierungsenergie. Da sie in einer mehrstufigen Reaktion nicht geschwindigkeitbestimmend sind, tauchen sie auch nicht im Geschwindigkeitsgesetz auf.

Wichtige reaktive Zwischenstufen sind vor allem Carbeniumionen, Carbanionen, Radikale, Carbene und Nitrene.

Carbeniumionen treten beispielsweise als reaktive Zwischenstufen bei C-C-Bindungsknüpfungen, Umlagerungen und Fragmentierungen auf.

Literatur

  • Curt Wentrup: Reaktive Zwischenstufen. Thieme, Stuttgart, 1979
  1. Radikale, Carbene, Nitrenen, gespannte Ringe. ISBN 3-13-560101-3.
  2. Carbokationen, Carbanionen, Zwitterionen. ISBN 3-13-573801-9.
  • Francis A. Carey, Richard J. Sundberg: Organische Chemie. Ein weiterführendes Lehrbuch. Wiley-VCH, Weinheim 2004, ISBN 3-527-29217-9.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Reaktive_Zwischenstufe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.