Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Restaustenit



Restaustenit ist normalerweise eine unerwünschte Phase im Stahl oder Gusseisen, sie ist relativ instabil und wandelt sich durch Temperaturänderung/ -senkung oder durch mechanische Beanspruchung (Sitram = Stress induced transformation Austenit - Martensit) in Martensit um.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei der Umwandlung erfolgt eine Umklappung, vom kubisch flächenzentrierten Raumgitter (Austenit) in ein tetragonal raumzentriertes Raumgitter (Martensit).

Im kubisch flächenzentrierten Gitter ist die Atomdichte bzw. Packungsdichte größer als im tetragonal raumzentrierten Gitter, durch die Umwandlung kommt es deshalb zu einer Volumenzunahme, was zu Spannungen in einem Werkstück führen kann. So kann Restaustenitumwandlung in Martensit (Volumenzunahme) infolge zu schnellen Abschreckens zu Mikrorissen (microcracks) innerhalb der schon vorhandenen Martensitplatten ("Sperrgefüge") führen und somit die Schwingfestigkeit senken.

Qualitativ kann die Restaustenitumwandlung (Gitterumklappen) in Martensit mittels Härtemessung vor und nach dem Tieftemperaturabkühlens näherungsweise erfasst werden.

Mittels Gefügeuntersuchung lässt sich der Zustand auch quantifizieren.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Restaustenit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.