Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rhodamine



     

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Rhodamine sind fluoreszierende Farbstoffe, die chemisch ähnliche, auf dem Xanthen basierende Strukturen besitzen, wie z. B. Rhodamin 6G, Rhodamin B oder Sulforhodamin 110. Wird nur von Rhodamin gesprochen ist meistens Rhodamin 6G gemeint. Je nach Struktur fluoreszieren Rhodamine vom gelb-grünen bis in den orange-roten Spektralbereich.

Rhodamine wurden zur Verwendung in Farbstofflasern entwickelt, werden heute aber vielfältig eingesetzt, insbesondere in der Zellbiologie, wo sie als Marker in der Fluoreszenzmikroskopie dienen.

Rhodamine haben wie alle Laserfarbstoffe eine Quantenausbeute nahe 100%. Die Quantenausbeute von Rhodamin 6G ist z. B. 95%, d. h. von 100 absorbierten Photonen werden 95 in Fluoreszenzphotonen umgewandelt. Des Weiteren ist die Wahrscheinlichkeit eines Spinflips (vom Singulettzustand in den Triplettzustand) sehr gering, so dass Rhodamine sich nur selten im langlebigen Triplettzustand befinden, in dem sie nicht fluoreszieren.

Chemische Eigenschaften (Rhodamin 6G)

  • Summenformel: C28H31N2O3Cl
  • molare Masse: 479.02 g/mol
  • CAS: 989-38-8
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rhodamine aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.