Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rosindulin



Strukturformel
Allgemeines
Name Rosindulin
Andere Namen
  • Azocarmin G
  • C.I.50085
Summenformel C28H18N3NaO6S2
CAS-Nummer 25641-18-3[1]
Kurzbeschreibung roter Feststoff
Eigenschaften
Molare Masse 579,59 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Löslichkeit

wenig löslich in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: (2-)22-24/25
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Rosindulin oder Azocarmin G ist ein roter Azofarbstoff, der vor allem in der Mikroskopie eingesetzt wird.[2]

Stoffgruppe der Rosinduline

Der Begriff Rosinduline steht auch für die Stoffgruppe der Monoaminoderivate des Phenylnaphthophenazoniums. Durch Verschiebung der NH2-Gruppe lässt sich eine große Zahl isomerer Verbindungen voraussehen, die von Kehrmann und seinen Mitarbeitern fast alle hergestellt worden sind.[3]

Darstellung, Eigenschaften und Verwendung

Das Azocarmin G wird technisch aus Naphthylaminazobenzol gewonnen, das man mit Anilin, Anilinchlorhydrat und Ethanol auf 170°C erhitzt. Die Rosindulinsalze sind rot; in konzentrierter Schwefelsäure löst sich der Farbstoff mit grüner Farbe. In der Mikroskopie werden biologische Präparate mit Azocarmin G eingefärbt. Histologisch werden Azoramin G (kurz Az) und Anilinblau (An) als Azan-Färbung zur Unterscheidung von Zellen und der umgebenden Matrix benutzt. Der Zellkern wird rot eingefärbt, das Cytoplasma violett, rote Blutkürperchen und Muskelgewebe dunkelrot; Kollagenhaltiges Gewebe und Knochenmatrix erscheinen blau.[4]

Quellen

  1. http://www.chemistryworld.de/preise/prs-html/probesch/6694-prs.htm
  2. Azocarmin G bei Sigma-Aldrich
  3. Paul Karrer: Lehrbuch der organischen Chemie, 10. Auflage 1948 S.653, Georg Thieme Verlag Stuttgart
  4. Jean-Marie Exbrayat: Genome Visualization by Classic Methods in Light Microscopy, 2001 CRC Press, ISBN 0849300436
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rosindulin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.