Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Schellackseife



Als Schellackseife bezeichnet man gebleichten und meist entwachsten, mit Ammoniak verseiften Schellack.

Hierzu wird der Schellack in Salmiakgeist aufgelöst (verseift) und anschließend wieder getrocknet. Als Verseifungsmittel kommen auch andere Alkalien in Frage, wie z. B. Kalilauge oder Natronlauge.

Für den Verbraucher hat Schellackseife den Vorteil, dass er nicht mit ätzenden Laugen umgehen muss, um eine wässrige Lösung von Schellack zu erhalten.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schellackseife aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.