Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Schlagzugzähigkeit



Die Schlagzugzähigkeit beschreibt die Fähigkeit eines Werkstoffes, Stoßenergie und Schlagenergie zu absorbieren. Die Schlagzugzähigkeit wird berechnet als das Verhältnis aus Schlagzugarbeit und Probekörperquerschnitt (Maßeinheit kJ/m²).

Inhaltsverzeichnis

Bestimmung

Die Schlagzugzähigkeit wird mit dem Schlagzugversuch bestimmt. Er wird nach (DIN 53448) häufig mit einem Pendelschlagwerk durchgeführt. Dabei wird eine Zugprobe so eingespannt, dass diese durch den Pendelhammer gestreckt oder abgerissen wird. Dabei wird die verbrauchte Schlagarbeit (Schlagzugzähigkeit) ermittelt. Der Pendelhammer wird durch die Probe abgebremst und verliert dadurch Energie. Aufgrund des Auslenkwinkels, des definierten Pendelhammergewichts und der Pendellänge kann die Schlagarbeit berechnet werden.

Der Schlagzugversuch wird überwiegend für Kunststoffe eingesetzt.

Normung

  • DIN EN ISO 8256 Kunststoffe - Bestimmung der Schlagzugzähigkeit (ISO 8256:2004)
  • DIN EN 28256 Schlagzugversuch

Siehe auch

Weblink

  • Instrumentierter Kerbschlagzugversuch
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schlagzugzähigkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.