Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Snoek-Effekt



Der Snoek-Effekt [snuːk], benannt nach seinem Entdecker, dem Niederländer Snoek, ist ein mechanisches Dämpfungsphänomen, das in Metallen mit kubisch raumzentrierter Kristallstruktur und teilbesetzten Oktaederlücken auftritt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Im unbelasteten Zustand des Kristalls sind die interstitiell auf Oktaederlücken gelösten Fremdatome statistisch auf alle Oktaederlücken verteilt. Die Oktaederlücken im kubisch raumzentrierten Kristallgitter sind im Gegensatz zum kubisch flächenzentrierten und hexagonal dicht gepackten Kristallgitter anisotrop, d. h. der Abstand der Mitte des Oktaeders zu den beiden Spitzen ist kleiner als der Abstand der Mitte zu den anderen Ecken des Oktaeders. Die Ausrichtung der Spitzen der Oktaederlücken ist gleichmäßig und regelmäßig auf alle drei Raumrichtungen verteilt. Wenn das Volumen des interstitiellen Fremdatoms das von der Oktaederlücke zur Verfügung gestellte Volumen überschreitet, wird das Kristallgitter in der Nähe der besetzten Oktaederlücken elastisch verzerrt.

Legt man zum Beispiel in z-Richtung des Kristalls eine elastische Zugspannung an, so werden in Oktaederlücken, deren Spitzen in z-Richtung ausgerichtet sind (z-Oktaederlücken), die beiden kurzen Atomabstände gedehnt, während die vier langen Atomabstände auf Grund der Querkontraktion gestaucht werden, d. h. die Anisotropie dieser Oktaederlücken wird verringert. Dagegen nimmt die Anisotropie der Oktaederlücken, deren Spitzen in x- und y-Richtung zeigen, zu. Das bedeutet, dass die elastische Verzerrung nun bei Einlagerung der Fremdatome in die z-Oktaederlücken geringer ist als bei Einlagerung in die x- bzw. y-Oktaederlücken. Folglich werden die Fremdatome nun bevorzugt in z-Oktaederlücken eingelagert.

Die Umlagerung der Fremdatome erfolgt durch Diffusion, so dass bei Anlegen einer mechanischen Spannung eine zeitabhängige Änderung der Ausmaße des Kristalls, d. h. ein anelastisches Verhalten, festgestellt werden kann, das mit einer mechanischen Dämpfung verbunden ist. Bei Entlastung des Kristalls erfolgt (ebenfalls durch Diffusion) eine Rückkehr zur statistischen Besetzung der Oktaederlücken.

Durch Messung der Resonanzfrequenz einer Materialprobe, d. h. derjenigen Frequenz, bei der die Dämpfung des Materials bei zyklischer mechanischer Be- und Entlastung am größten ist, lassen sich zum Beispiel der Gehalt an gelösten Fremdatomen sowie die Aktivierungsenergie für Diffusionsprozesse im Material ermitteln. Da die Resonanzfrequenz des Snoek-Effekts bei Raumtemperatur in der Größenordnung von 1 Hz liegt, sind zur zyklischen Anregung der Probe beispielsweise mechanische Pendelschwingungen geeignet.

Ein wichtiges Beispiel für Materialien, in denen der Snoek-Effekt auftritt, ist kohlenstoffhaltiges α-Eisen, in dem die Kohlenstoffatome auf Oktaederlücken des Eisengitters gelöst sind.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Snoek-Effekt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.