Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Spontane Spaltung



Spontane Spaltung (auch Spontanteilung) ist eine Form des radioaktiven Zerfalls, bei der sich ein schwerer Atomkern ohne äußere Einwirkung in zwei oder mehrere etwa gleich große Teile spaltet. Obwohl sie theoretisch auch bei leichteren Kernen möglich ist, wird spontane Spaltung erst ab Thorium-232 beobachtet. Mit Ausnahme einiger sehr schwerer Nuklide (ab etwa Rutherfordium), mit einer geringen oder hohen Neutronenzahl, hat die spontane Spaltung nur einen geringen Anteil am Gesamtzerfall der Kerne. Physikalisch ist spontane Spaltung möglich, wenn für die Ordnungszahl Z und die Massenzahl A mindestens

Z^2/A \gtrsim 45

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

gilt.

Nach dem Zerfall verhalten sich die Bruchstücke wie nach einer neutroneninduzierten Kernspaltung.

Beispiel: {}^{240}_{94} \mathrm {Pu} \to {}^{128}_{50} \mathrm {Sn} + {}^{110}_{44} \mathrm {Ru} + 2 {}^{1}_{0} \mathrm {n}

Siehe auch: Kernspaltung

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Spontane_Spaltung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.