Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Stickstoff-Phosphor-Detektor



Der Stickstoff-Phosphor-Detektor (nitrogen phosphor detector, NPD) zählt zu den selektiven Detektoren. Detektiert werden Verbindungen, die Stickstoff bzw. Phosphor enthalten oder aber eine ungerade Elektronenanzahl aufweisen. Der Aufbau ähnelt dem Flammenionisationsdetektor (FID).

Beim NPD wird die Probe durch ein Wasserstoff/Luft-Plasma geleitet, ohne dass dabei Kohlenwasserstoffe in großem Ausmaß ionisiert werden. Über der Düse befindet sich eine beheizte Keramikperle (meist aus Rubidium- oder Cäsium-Silikat). Alkali-Ionen auf der Keramikperle und eine entsprechend gewählte Temperatur ermöglichen selektiv die Ionisation stickstoff- oder phosphorhaltiger Verbindungen. Es fließt ein Strom, der proportional zur Menge der erzeugten Ionen ist.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stickstoff-Phosphor-Detektor aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.