Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Stickstoffwerke Piesteritz



Die SKW Piesteritz GmbH ist ein Chemieunternehmen im Wittenberger Stadtteil Piesteritz.

Inhaltsverzeichnis

Werksstruktur

Standort Piesteritz

Am Hauptstandort Piesteritz hat das Unternehmen verschiedene Werksteile und Einrichtungen. Im Jahr 2006 nahmen die genutzten und im Firmenbesitz befindlichen Werksteile (Nordwerk, Südwerk, Hafen) eine Fläche von 221,4 Hektar ein.

Südwerk

Das ursprüngliche Werk liegt südlich der Bahnstrecke Wittenberg–Dessau, im Süden begrenzt durch die B 187. Dort befand sich neben zahlreichen Chemieanlagen (u.a. den Karbidöfen und der Salpetersäure-Anlage) bis in die 1980er Jahre auch die Hauptverwaltung des Werkes. Nach 1990 wurden die meisten Anlagen stillgelegt und abgerissen. Auf dem dadurch entstandenen Freiflächen sind vereinzelt neue Anlagen der Stickstoffwerke Piesteritz, aber auch anderer Unternehmen entstanden.

Nordwerk

Das sogenannte Nordwerk liegt nördlich der Bahnstrecke Wittenberg–Dessau und wird im Norden durch die Möllensdorfer Straße begrenzt. Es wurde in den 1970er Jahren erbaut. In ihm befinden sich die größten Anlage sowie die Verwaltung, Labore, die Werksfeuerwehr und andere Zusatzeinrichtungen.

Westwerk

Rund einen Kilometer westlich des Südwerkes befand sich seit Ende der 1970er Jahre das sogenannte Westwerk. Die hier befindlichen Anlagen wurden Mitte der 1990er Jahre großteils abgebaut. Heute haben sich auf dem Werksareal andere Unternehmen angesiedelt, unter ihnen z.B. PCI Augsburg.

Infrastruktur

Zwischen dem Nord- und dem Südwerk liegt entlang der Bahnstrecke Wittenberg–Dessau ein eigener Güterbahnhof. Südlich der B187 befindet sich ein eigener Elb-Hafen. Auf dem Gelände des Südwerkes befindet sich ein eigenes Kraftwerk, um im Notfall vom Landesnetz unabhängig zu sein. Das Nordwerk ist über eine eigene Pipeline an das deutschlandweite Erdgas-Verbundnetz angeschlossen. Nördlich des Nordwerkes liegt eine Deponie für in den Anlagen entstehende Schlämme.

Versuchsfelder Cunnersdorf

In Cunnersdorf nahe Leipzig befinden sich größere Versuchsfeldanlagen. Hier werden die Produkte des Unternehmens getestet und Vergleichsstudien durchgeführt. Mindestens einmal jährlich finden die sogenannten Feldtage statt, zu denen Kunden und fachlich interessierte eingeladen werden.

Tanklager Aken

Im Elbhafen von Aken (Elbe) hat das Unternehmen - noch aus DDR-Zeiten - ein Tanklager, welches gelegentlich noch genutzt wird.

Geschichte

Gegründet wurde das Unternehmen als Reichsstickstoffwerke Piesteritz im März 1915, bedingt durch den gestiegenen Rohstoffbedarf im 1. Weltkrieg. Noch im gleichen Jahr wurde die erste Anlage zur Produktion von Karbid errichtet und erfolgte der erste Karbidabstich. 1923 wurde die VIAG als Holding verschiedener Industrieunternehmen gegründet, mit dabei waren auch die Stickstoffwerke Piesteritz. Ende der 1920er und Anfang der 1930er Jahre erfolgte der Bau vieler weiterer Chemieanlagen.

1945 erfolgte die Besetzung des Werkes durch die Rote Armee, gefolgt von der Umwandlung in eine Sowjetische Aktiengesellschaft. 1953 wurde diese in einen Volkseigenen Betrieb unter dem Namen VEB Agrochemie umgewandelt. Anfang der 1970er Jahre wurden zwei Ammoniak- und drei Harnstoffproduktionsanlagen gebaut. Da die westeuropäischen Staaten ein Embargo für Hochtechnologie gegen die DDR ausgesprochen hatten, wurden diese Anlagen von japanischen Unternehmen errichtet.

1990 wurde das Unternehmen in die Stickstoffwerke AG umfirmiert. Unter Verwaltung der Treuhandgesellschaft erfolgte Anfang der 1990er Jahre der Abriss vieler veralteter Anlagen, Sanierung bestehender Bereiche, aber auch die Reduzierung der vormals fast 9000 Beschäftigte auf ca. 700.

1993 wurde die SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH als Tochterfirma der ehemaligen Muttergesellschaft SKW Trostberg AG innerhalb der VIAG-Gruppe gegründet. 1997 begann der Bau erster neuer Anlagen nach dem Ende der DDR. 2002 bekam das Unternehmen neue Gesellschafter: das schweizerische Handelshaus Ameropa und die tschechische Agrofert-Gruppe übernahmen gemeinsam sämtliche Anteile [1]. Letztere wurde 2006 alleiniger Eigentümer.

Statistik

Jahr Mitarbeiter Umsatz
1990 ca. 8500-9000
2001 ca. 250 Mio. EUR
2002
2003 292 Mio. EUR
2004 332 Mio. EUR
2005
2006 761 418 Mio. EUR [2]

Ausbau

Der weitere Abbruch älterer stillgelegter Anlagen und gleichzeitig der Neubau weiterer Anlagen und die Ansiedlung anderer Unternehmen auf dem großen Firmenareal findet derzeit statt.

Quellen

  1. Ernährungsdienst: Degussa trennt sich von SKW Piesteritz
  2. Wer zu wem: SKW Piesteritz
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stickstoffwerke_Piesteritz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.