Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Stoßionisation



Bei der Stoßionisation in der ursprünglichen Wortbedeutung werden Elektronen durch einfallende, hinreichend schnelle Elektronen aus Atomen oder Molekülen „herausgeschlagen“ und diese dadurch ionisiert. Im weiteren Sinne kann man jede Ionisation so bezeichnen, die durch irgend einen Stoßvorgang (also beispielsweise beim photoelektrischen Effekt) erfolgt und nicht durch Wirkung eines elektrischen Feldes oder auf andere Weise.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei der Stoßionisation kann es unter Umständen zu einem Lawineneffekt kommen, das heißt, das freigesetzte Elektron kann seinerseits mehr als 1 weiteres neues Elektron freisetzen. Dieser stromverstärkende Effekt kann erwünscht (Zählrohr) oder unerwünscht sein. Insbesondere wenn er so weit geht, dass eine Elektroneneinstrahlung von außen nur am Anfang notwendig ist und der Stromfluss sich danach selbsttätig aufrecht erhält (selbständige Gasentladung), kann er zerstörerisch wirken.

Anwendungen

Leuchtstoffröhre, Zählrohr

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stoßionisation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.