Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Superisolation



Superisolation ist ein ursprünglich für die Raumfahrt entwickeltes Isoliersystem für große Temperaturunterschiede.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Superisolation besteht im allgemeinen aus 20-30 Lagen einer aluminiumbedampften Polyesterfolie, die evakuiert werden. Für höhere Temperaturen wird eine Polyimidfolie verwendet. Wegen ihres Aufbaus wird die Superisolation auch genauer als Mehrlagensuperisolation (engl.: Multilayer super insulation, Abk.: MLSI) bezeichnet. Der Einsatzbereich liegt bei Temperaturen von 2-650 Kelvin. Heute wird die Superisolation neben der Raumfahrt auch bei Kryostaten, supraleitenden Magneten und Leitungen für kryogene Flüssigkeiten oder Gase verwendet. Damit die Superisolation als solche funktioniert, ist innerhalb der Superisolation ein extrem niedriger Restdruck erforderlich. Es muss soweit evakuiert werden, bis der Bereich der druckunabhängigen Gaswärmeleitung unterschritten wird und der Wärmetransport durch freie Molekularströmung (Knudsenbereich) wirksam wird. Zur Aufrechterhaltung des Vakuums innerhalb der Superisolation werden in das System häufig Getter integriert.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Superisolation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.