Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Superloy



Superloy ist eine Zinklegierung die im Druckguss Verwendung findet.

Die Legierung wird im Warmkammerverfahren eingesetzt, besitzt ein sehr gutes Fließverhalten (nach Radone: 420mm bei 420°C) und erlaubt Materialstärken bis hinunter zu 0,3 mm.

Superloy wurde in den 1990er Jahren von der belgischen Firma Nyrstar (vormals Umicore SA) entwickelt und ist noch nicht in die Normen EN1774 (für Zinklegierungen) und EN12844 (für Zinkdruckgussteile) aufgenommen.

Metallurgie

Superloy enthält 6,6-7,2% Aluminium und 3,2-3,8% Kupfer. Superloy liegt im Dreistoffsystem Zn-Cu-Al nahe am eutektischen Punkt. Obwohl die Legierung zwei Metalle mit höherem Schmelzpunkt als Zink enthält, liegt ihre Erstarrungstemperatur niedriger als z. B. bei ZL5/ZL0410, einer Zamak-Legierung.

Anwendungsbereich

Die Anwendungsbereiche für Superloy sind vielfältig und sind vor allem von Interesse, wo ein Kompromiß zwischen Dünnwandigkeit und hohen mechanischen Anforderungen gefunden werden muß.

Neben diesen Anwendungsbereichen findet Superloy vor allem Anwendung für Bauteile der Elektronikbranche, Steckerverbindungen sowie Klein- und Präzisionsteile.

Externe Weblinks

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Superloy aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.