Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

TWIP-Stahl



TWIP-Stahl (Twinning Induced Plasticity, zu deutsch Zwillingsbildung induzierte Plastizität) ist eine Austenit-Stahlsorte bei welcher bei plastischer Verformung eine intensive Zwillingsbildung stattfindet. Dieser Vorgang findet schon bei geringer Belastung (~300 MPa) statt und verfestigt den Stahl, wobei die Bruchdehnung über 60% liegt. Durch diese Eigenschaften eignet er sich hervorragend zur Herstellung von Blechen in der Automobilindustrie (zum Beispiel für unfallrelevante Bereiche der Karosserie).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Chemische Eigenschaften

TWIP Stahl besitzt einen Kohlenstoffgehalt von etwa 0,6%. Als Legierungselemente kommen Mangan (25 – 30%), Aluminium und Silizium (bis 2%) zum Einsatz[1].

Mechanische Eigenschaften

Quellen

  1. Hochfeste Stähle im Automobilbereich
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel TWIP-Stahl aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.