Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Tephrit



Tephrite (téphra, griech. = Asche) sind rotbraune bis schwarzgraue Ergussgesteine, die ein gleichkörnig-feinkristallines bis porphyrisches Gefüge zeigen und aus Feldspatvertretern (Nephelin oder Leucit), anorthitreichem Plagioklas (An50-70), Klinopyroxenen, Amphibolen und untergeordnet Alkalifeldspaten bestehen. Olivine kommen nicht oder nur zu einem Anteil <20% vor. In dieser Eigenschaft unterscheiden sich die Tephrite von den olivinreicheren Basaniten, die im selben Feld des Streckeisendiagramms (QAPF-Klassifikation) liegen. Tephrite sind in ihren Entstehungsbedingungen und in ihrem Aussehen mit dem Basalt verwandt, mit dem sie oft vergesellschaftet sind.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

In Deutschland kommen Tephrite in Eifel, Lausitz, Westerwald, Kaiserstuhl, Vogelsberg und Rhön vor.

In der Umgangssprache wird der Begriff Tephrit allerdings kaum verwendet und meistens als Basalt bezeichnet.

Tephrite finden Verwendung als Bodenbeläge, Blockstufen und Fassadenplatten.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tephrit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.