Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Thermomechanische Analyse



Der Ausdruck Thermomechanische Analyse ist der Oberbegriff für die Messung von Dimensionsänderungen und Deformationen einer Probe, welche einem Temperaturprogramm unterworfen ist.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

In der TMA im engeren Sinn des Wortes wird die Deformation unter mechanischer Beanspruchung gemessen. In der dilatometrischen Betriebsart werden Dimensionsänderungen möglichst ohne Belastung der Probe erfasst. Abhängig von der Betriebsart erlaubt die TMA die Bestimmung von:

  • thermischen Effekten (Erweichen, Änderung des Ausdehnungskoeffizienten, Quellen in Lösemitteln, Schrumpfen),
  • Temperaturen, welche den thermischen Effekt charakterisieren,
  • Verformungsstufenhöhen (Ausmaß der Deformation),
  • Ausdehnungskoeffizienten.

In der Betriebsart Dynamische Last TMA (DLTMA) kann bei günstiger Probenform der Elastizitätsmodul gemessen werden.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Thermomechanische_Analyse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.