Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Tiegelofen



  Ein Tiegelofen ist ein induktiv beheizter Ofen, der in Gießereien zum Einschmelzen von Stahl, Grauguss und anderen Eisenwerkstoffen, aber auch von Nichteisenmetallen verwendet wird.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bauform

Der Tiegelofen besteht im wesentlichen aus dem Gehäuse mit Kippeinrichtung und Deckel, den senkrecht stehenden Blechpaketen um eine stromführende Spule, in deren Mitte sich der Tiegel zur Aufnahme des zu schmelzenden Gutes befindet. Die elektrische Ausrüstung umfasst einen Transformator, bei höheren Frequenzen als Netzfrequenz einen Frequenzumrichter sowie eine Kondensatorbatterie zur Netzkompensation. Der Strom in der Spule induziert in der Tiegelfüllung starke Wirbelströme, die den Inhalt aufschmelzen und durchmischen. Neben kleineren Ofeneinheiten (Ofeninhalt 60kg bis 6t) werden schon seit den 1960er Jahren auch Öfen mit bis zu 60t Inhalt gebaut.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tiegelofen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.