Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Tight-Binding



Die Tight-Binding-Methode (TB) dient zum Berechnen der elektronischen Struktur von Festkörpern oder Molekülen. Sie ist deutlich weniger rechenintensiv als die Dichtefunktionaltheorie (DFT), da hier meist nur die Valenzelektronen berechnet werden, nur Wechselwirkungen der ersten N Nachbaratome berücksichtigt werden und Ein-Elektron-Betrachtungen durchgeführt werden. Es wird eine atomzentrierte Basis angenommen. Im Gegensatz zu k.p ist TB eine atomistische Methode und eignet sich auch für die Simulation von Bauteilen der Mikroelektronik.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Referenzen

  • John C. Slater and G.F. Koster, Phys. Rev. 94, 1498 (1954).
  • C.M. Goringe, D.R. Bowler and E. Hernández, Rep. Prog. Phys. 60, 1447 (1997).
  • N. W. Ashcroft and N. D. Mermin, Solid State Physics (Thomson Learning, Toronto, 1976).

siehe auch: DFT

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tight-Binding aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.