Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Tolidin



Strukturformel
Allgemeines
Name ortho-Tolidin
Andere Namen
  • GDL-Hauptname: 3,3'-Dimethylbenzidin
    Trivialnamen:
  • Dimethylbenzidin
  • 4,4'-Diamino-3,3'-dimethyldiphenyl
  • Diaminoditolyl
  • 3,3'-Dimethylbiphenyl-4,4'-diamin
  • 4,4'-Di-o-toluidin
  • deutscher EINECS-Name: 4,4'-Bi-o-toluidin
Summenformel C14H16N2
CAS-Nummer 119-93-7
Kurzbeschreibung farbloser bis bräunlicher, kristalliner Stoff, perlmuttglänzende Blättchen,
Eigenschaften
Molare Masse 212,29 g·mol−1
Aggregatzustand fest, kristallin
Dichte n/A g·cm−3
Schmelzpunkt 129,0 °C
Siedepunkt 200,0 °C
Dampfdruck

101,30 Pa (25 °C)

Löslichkeit

wenig wasserlöslich, leicht löslich in organischen Lösemitteln

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
R- und S-Sätze R: 45-22-51/53
S: 53-45-61
MAK

n/A ml·m−3

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Tolidin ist ein giftiger und krebserzeugender Stoff, der zur Gruppe der aromatischen Amine und zu den Biphenylderivaten gehört.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Eigenschaften

Thermische Zersetzung: Zersetzung in der Hitze. Stark exotherme Reaktion, Hitzeentwicklung mit Oxidationsmitteln. Entwicklung gefährlicher Gase oder Dämpfe mit Hitze (Stickstoffoxide). Explosionsgefahr mit Luft (Tolidinstaub). Tolidin bildet mit Säuren Salze, zum Beispiel ist das Dihydrochlorid im Handel erhältlich.

Verwendung

o-Tolidin ist eine der wichtigsten Diphenylbasen und wird größtenteils zur Farbstoffherstellung sowie auch zur Herstellung von bestimmten Elastomeren eingesetzt.

o-Tolidin dient in erster Linie als Zwischenprodukt für die Herstellung von löslichen Bisdiazofarbstoffen und unlöslichen Pigmenten, die insbesondere in der Textil-, Leder- und Papierindustrie Verwendung finden o-Tolidin hat ferner ausgedehnte Anwendung als Reagens und Indikator in der analytischen, klinischen und forensischen Chemie gefunden.

Hinweise

Auf größte Sauberkeit am Arbeitsplatz achten.
An Arbeitsplätzen dürfen nur die Substanzmengen vorhanden sein, die für den Fortgang der Arbeiten erforderlich sind.
Gefäße nicht offen stehen lassen.
Für das Ab- und Umfüllen staubdicht schließende Anlagen mit Abluftfilter einsetzen.
Verschütten vermeiden.
Fülltrichter mit Absaugung einsetzen.
Bei offenem Hantieren Staubentwicklung vermeiden.
Für das Abfüllen der Lösung dichtschließende Anlagen aus beständigen Werkstoffen mit Absaugung einsetzen.
Verspritzen vermeiden.
Nur in gekennzeichnete Gebinde abfüllen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tolidin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.