Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Trastuzumab



Steckbrief
Name (INN) Trastuzumab
Wirkungsgruppe

Zytostatikum

Handelsnamen

Herceptin®

Klassifikation
ATC-Code XC03
CAS-Nummer 180288-69-1
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Trastuzumab)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: Humaner anti-HER2 Antikörper
Summenformel C6470H10012N1726O2013S42
Molare Masse 145531,5 g·mol−1

Trastuzumab (Handelsname Herceptin®/Hersteller Roche) ist ein therapeutischer monoklonaler Antikörper gegen den Wachstumsrezeptor HER2/neu (Humaner Epidermaler Wachstumsfaktor Rezeptor) auf der Zelloberfläche von Krebszellen. Trastuzumab ist zur Behandlung von Patientinnen mit Brustkrebs zugelassen, wenn die Tumorzellen vermehrt HER2/neu auf ihrer Zelloberfläche ausbilden (exprimieren), was bei etwa jeder vierten Brustkrebspatientin der Fall ist.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Herceptin® wurde 1998 in den USA und 2000 in der Europäischen Union für Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs zugelassen. An seiner Entwicklung war neben anderen auch Axel Ullrich, zu dieser Zeit als Grundlagenforscher in der Biotech-Firma Genentech tätig, maßgeblich beteiligt. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Trastuzumab auch bei adjuvanter Gabe, d.h. bei Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs bei denen keine Metastasen bestehen, die Rückfallgefahr deutlich herabsetzt. Seit Mai 2006 ist der Einsatz für diese Indikation in Europa zugelassen.

Therapie

Vor der Einleitung einer Herceptin-Therapie wird das Stadium des Brustkrebses nach der TNM-Nomenklatur festgelegt und der HER2-Status aus einer Gewebeprobe im Labor bestimmt. Der Nachweis einer HER2-Überexpression ist zwingend vorgeschrieben. Die Therapie erfolgt in der Regel in Kombination mit anderen Brustkrebsmedikamenten.

Wirkungsmechanismus

Herceptin bindet von der Zellaußenseite her an den Wachstumsfaktor-Rezeptor HER2. Dadurch kommt es zur Hemmung der Tumorzellproliferation infolge von Apoptose bzw. von Antikörper-abhängiger Zerstörung der Tumorzellen durch das Immunsystem. Als Wirkungsmechanismen werden vor allem vier Mechanismen diskutiert: die Rekrutierung von Immunzellen, die Hemmung der intrazellulären Signalweiterleitung, die Hemmung der proteolytischen Spaltung von HER2 sowie die anti-angiogenetische Wirkung.

Neben dieser erwünschten Wirkung auf Brustkrebszellen kann in weniger als 4% der Fälle eine reversible Schädigung des Herzmuskels auftreten, deren Mechanismus noch ungeklärt ist. Daher wird die Herzfunktion bei Patientinnen, die für die Trastuzumab-Therapie in Frage kommen, sowohl vor Behandlungsstart als auch während der Behandlung stetig überprüft. Die Behandlung von Patienten mit einer Herzinsuffizienz muss sorgfältig abgewogen werden.

Verabreichung

Herceptin wird meist einmal wöchentlich als Infusion über 30 bis 90 Minuten verabreicht. Seit 2006 ist Trastuzumab auch zur 3-wöchentlichen Therapie zugelassen. Die Therapiedauer bei adjuvanter Gabe beträgt 12 Monate; bei Patientinnen mit Metastasen wird die Therapie mindestens bis zum Wiederauftreten des Tumors fortgesetzt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Trastuzumab aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.