Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Triphenyltetrazoliumchlorid



Strukturformel
Allgemeines
Name Triphenyltetrazoliumchlorid
Andere Namen

2,3,5-Triphenyltetrazoliumchlorid

Summenformel C19H15N4Cl
CAS-Nummer 298-96-4
Kurzbeschreibung kristalliner Feststoff
Eigenschaften
Molare Masse 334,81 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt 235 °C
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung

R- und S-Sätze R: ?
S: 24/25
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Tetrazoliumchlorid (TTC), genauer 2,3,5-Triphenyltetrazoliumchlorid, ist eine quartäre Ammoniumverbindung und ein Redox-Farbstoff.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Triphenyltetrazoliumchlorid ist ein farbloser, in Wasser löslicher Redox-Indikator. Der Farbumschlag erfolgt bei einer Redox-Reaktion:

  • Im oxidierten Zustand (Tetrazolium) ist der Indikator farblos.
  • Im reduzierten Zustand (Formazan) ist Indikator rot.

Reaktionen

Das wasserlösliche farblose 2,3,5-Triphenyltetrazoliumchlorid wird unter Aufnahme von zwei Elektronen (e) und einem Proton (H+) zum wasserunlöslichen roter Farbstoff 1,3,5-Triphenylformazan reduziert.


Das Tetrazolium-Kation (T+) wird über ein Tetrazolium-Radikal (T') zum Formazan (F) reduziert

Verwendung

Es wird zum Nachweis einer intakten Atmungskette in Zellen genutzt. Dabei wird das Tetrazolium-Kation von mitochondrialen Dehydrogenasen (vornehmlich vom Komplex I) zu Formazan reduziert.

weitere Tetrazolium-Verbindungen

Mono-Tetrazolium Salze:

  • INT (Iodonitrotetrazoliumchlorid), CAS 146-68-9
  • MTT (3-(4,5-Dimethyl-2-thiazolyl)-2,5-diphenyl-2H-tetrazoliumbromid), CAS 298-93-1
  • XTT (2,3-Bis(2-methoxy-4-nitro-5-sulfophenyl)-2H-tetrazolium-5-carboxanilid)
  • MTS
  • WST-1

Di-Tetrazolium Salze:

  • BT (Tetrazolium Blau), CAS 1871-22-3
  • NBT (Nitroblau Tetrazoliumchlorid), CAS 298-83-9
  • TNBT (Tetranitrotetrazolium Blau), CAS 1184-43-6]

Literatur

  • Altman, F.P. (1976): Tetrazolium salts and formazans. In: Prog. Histochem. Cytochem. Bd. 9, S. 1-56. PMID 792958
  • Ogur, M. et al. (1957): Tetrazolium overlay technique for population studies of respiration deficiency in yeast. In: Science. Bd. 125, S. 928-929. PMID 13421693
  • Rich, P.R. et al. (2001): The sites of interaction of triphenyltetrazolium chloride with mitochondrial respiratory chains. In: FEMS Microbiol. Lett. Bd. 202, S. 181-187. PMID 11520612
  • Ried, W. (1952): Formazane und Tetrazoliumsalze, ihre Synthesen und ihre Bedeutung als Reduktionsindikatoren und Vitalfarbstoffe. In: Angewandte Chemie. Bd. 64, S. 391-396. Abstract
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Triphenyltetrazoliumchlorid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.