Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Umbugen



Als Umbugen wird das Umlegen eines Dekormaterials (Kunststofffolie oder Textil) um eine Trägerteilkante um 90° bzw. 180° bezeichnet. Das umgelegte Material wird anschließend durch ein geeignetes Fügeverfahren (z. B. Kleben oder Schweißen) auf der Trägerteilrückseite befestigt.

Geschichte

Das Umbugverfahren wurde erstmals in den 1970er Jahren in der Automobilindustrie für Verkleidungsteile eingesetzt. Damals wurde PVC-Folie mit mechanischen Schiebern auf einen einfachen flachen Träger aus Holzfaser-Formstoff gespannt und mittels HF-Schweißen gefügt. Später erforderte die komplizierte dreidimensionale Geometrie vieler Teile andere Fügeverfahren. Insbesondere ist hier das Kleben zu nennen, welches zunächst mit lösungsmittelhaltigen und später mit -freien Klebstoffen erfolgte. Der Klebedruck wurde ebenfalls mit Schiebern erzeugt. Diese können kalt zum Einsatz kommen oder je nach Anwendungsfall innen beheizt, oder mittels Heißluft oder IR-Strahlung von außen vorgewärmt werden.

Seit Mitte der 1990er Jahre gibt es für das Umbugen mit dem Ultraschallschweißen ein weiteres klebstofffreies Fügeverfahren. Es werden fast nur noch 180°-Umbugungen hergestellt, da es für 90° auch die Hiterspritzgießtechnik gibt. Es wird für Verkleidungsteile im Bereich Fußraum, Instrumententafel, A-, B- und C-Säule, Innentürverkleidungen usw. eingesetzt.

Literatur

  • Sattlecker, B: Umbugen mit Ultraschall, Zeitschrift "Kunststoffe" Ausgabe 3/1999, S. 48. Carl Hanser Verlag, München
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Umbugen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.