Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Verdampfungsentropie



Die Verdampfungsentropie ΔVS beschreibt die Änderung der Entropie einer Flüssigkeit beim Übergang in die Gasphase.

Pictet-Troutonsche Regel

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Standardverdampfungsentropie von Flüssigkeiten folgt dabei der Pictet-Troutonschen Regel (nach Raoul Pictet und Frederick Thomas Trouton). Demnach liegt für viele unpolare Flüssigkeiten der Wert der Standardverdampfungsentropie in der Nähe von ΔVS = 85 J K-1 mol-1. Der Grund ist hier die vergleichbar große Zunahme der „Unordnung“ im Übergang von Flüssigkeit zu Gas. Starke Abweichungen sind meist mit anormal stark untereinander verbundenen Molekülen zu begründen, so ist flüssiges Wasser über Wasserstoffbrückenbindungen stabilisiert und stärker strukturiert, was eine hohe Standardverdampfungsentropie zur Folge hat.

Siehe auch: Thermodynamik

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Verdampfungsentropie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.