Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wasserstoffarmglühen



Wasserstoffarmglühen ist ein Teilverfahren der Wärmebehandlung von Stählen, das der Verminderung oder Beseitigung der Wasserstoffversprödung in Bauteilen aus Stahl dient.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Beim Wasserstoffarmglühen werden die Werkstücke über mehrere Stunden auf Temperaturen zwischen 200°C und 300°C gehalten. Dabei entweichen die im Gefüge eingelagerten Wasserstoff-Atome, welche das Material spröde machen, durch Effusion aus den Bauteilen.

Das Wasserstoffarmglühen wird überwiegend unmittelbar nach dem Schweißen oder Galvanisieren der Bauteile durchgeführt.

Dieser Vorgang wird auch tempern oder "anlassen" genannt. Verzinkte Teile sollten üblicherweise nicht über 220°C getempert werden, da sonst die für den Korrosionsschutz wichtige Zinkschicht Risse und Fehlstellen von mehreren µm erhält und somit der Korrosionsschutz nicht mehr ausreichend gegeben ist.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wasserstoffarmglühen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.