Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

William Justin Kroll



William Justin Kroll (* 24. November 1889 in Esch-Uelzecht (Luxemburg); † 30. März 1973 in Brüssel; eigentlich Guillaume Justin Kroll) war ein luxemburgischer Forscher, Metallurge und Erfinder.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Seine Kindheit verbrachte William Kroll am Hochofen im väterlichen Betrieb. 1909 studierte er in Deutschland Ingenieurswesen, genauer in Berlin-Charlottenburg, wo er auch promovierte. Nachdem er dann in Deutschland, Österreich und Ungarn in verschiedenen Unternehmen gearbeitet hat, wo er unter anderem eine Blei-Aluminium Legierung entwickelte, kehrte er 1923 nach Luxemburg zurück. Dort angekommen richtet er sich eine eigenes kleines Labor ein, wo er quasi als Ein-Mann-Betrieb in verschiedenen Bereichen der Metallurgie arbeitete, im besonderen entwickelte er Titan-Legierungen.

Kroll entwickelte Ende der dreißiger Jahre (bzw. Anfang 1940 oder sogar erst 1946. Die Quellen scheinen dort etwas ungenau zu sein.) ein Verfahren zur Herstellung von Titan durch Reduktion von Titan(IV)-chlorid durch Magnesium, das Kroll-Verfahren, auch Kroll-Prozess genannt. Später verwendete er das selbe Reaktionsprinzip auch zur Herstellung anderer schwer reduzierbarer Metalle wie Zirconium und Hafnium.

Im Februar 1940, als der Krieg im Westen drohte, floh er in die USA, wo er mit offenene Armen empfangen wurde. Er arbeitete dort zuerst in der Union Carbide and Cabon, dann in Oregon im U.S. Bureau of Mines und der Oregon State University wo er sein Wissen weitergab und seine Forschungen weiterführte.

Er meldete über 50 Patente über Metall-Legierungen an und war von mindestens fünf Universitäten zum Ehrendoktor ernannt. 1954 erhielt er die James Douglas Gold Medal vom American Institute of Mining, Metallurgical and Petroleum Engineers.

William Kroll kehrte 1961 nach Europa zurück, wo er bei seinem Bruder in der nähe von Brüssel bis zu seinem Tod 1973 lebte. Er wurde später in Luxemburg beigesetzt. Durch eine Stiftung von Kroll persönlich wurde das W. J. Kroll Institute for Extractive Metallurgy an der Colorado School of Mines eröffnet. Postum wurde er in die National Inventors Hall of Fame im Jahre 2000 aufgenommen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel William_Justin_Kroll aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.