Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wladimir Alexandrowitsch Fock



Wladimir Alexandrowitsch Fock (auch Fok, russ. Владимир Александрович Фок, wiss. Transliteration Vladimir Alexandrovič Fok; * 10./22. Dezember 1898 in Sankt Petersburg; † 27. Dezember 1974 ebenda) war ein russischer Physiker, der grundlegende Beiträge zur Quantenmechanik und Quantenfeldtheorie leistete.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Er wurde in Sankt Petersburg geboren und graduierte 1922 an der Universität von Petrograd. Nach anschließenden weiterführenden Studien wurde er dort 1932 Professor. Er arbeitete 1919-1923 und 1928-1941 zusammen mit dem Staatsinstitut für Optik, von 1924.1936 mit dem Leningrader Institut für Physik und Technologie sowie 1934-1941 und 1944-1953 mit dem Physikalischen Institut Lebedew.

Sein Hauptbeitrag in der Wissenschaft liegt in der Entwicklung der Quantenmechanik und Quantenfeldtheorie, darüber hinaus trug er wesentlich zu den Gebieten der Mechanik, Theoretischen Optik, Gravitation und Physik der Kontinua bei. 1926 gelang ihm die Verallgemeinerung der Klein-Gordon-Gleichung, 1930 entwickelte er zusammen mit Douglas Hartree die Hartree-Fock-Methode.

Sein Name findet sich in dem Fock-Raum, der Fock-Darstellung und in Fock-Zuständen wieder.

Anmerkung: Sind im Artikel doppelte Daten angegeben, nennt das erste Datum den Tag des Julianischen Kalenders, das zweite den Tag des Gregorianischen Kalenders. Die Kalenderumstellung erfolgte in den meisten Ländern zwischen 1582 und 1812, in einigen Staaten Osteuropas jedoch erst Anfang des 20. Jahrhunderts (so in Russland im Februar 1918).
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wladimir_Alexandrowitsch_Fock aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.