Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Zinkblende-Gitter



  Das Zinkblende-Gitter beschreibt einen Kristallstrukturtyp, in dem eine Reihe von schwach polarisierten Ionenverbindungen kristallisieren. Aufgrund der Ionenradienverhältnisse in der Zinkblende (kurz ZnS) bilden die Sulfid-Anionen eine kubisch-dichteste Kugelpackung, worin die kleineren Zink-Kationen sich regelmäßig in der Hälfte der Tetraederlücken aufhalten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Aus struktureller Sicht besteht eine Ähnlichkeit zwischen Zinkblende und dem Diamanten, denn die Lage der einzelnen Atome zueinander ist gleich. Der Unterschied besteht darin, dass sich das Zinkblendegitter aus zwei unterschiedlichen Elementen zusammensetzt, im Gegensatz zum Diamantgitter das nur aus einem Element besteht.

  Neben dem Namensgeber Zinkblende (ZnS) kristalisieren noch einige andere Materialien − vornehmlich Halbleiter − in dieser Kristallstruktur. Dazu zählen unter anderem die I-VII-, II-VI- und III-V-Verbindungshalbleiter. Wichtigster Vertreter ist wahrscheinlich das Galliumarsenid (GaAs)

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zinkblende-Gitter aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.