Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Zinn(II,IV)-oxid



Strukturformel
Keine Strukturformel vorhanden
Allgemeines
Name Zinn(II,IV)-oxid
Andere Namen

Zinnsesquioxid

Summenformel Sn2O3
CAS-Nummer 12169-15-2
Kurzbeschreibung geruchloses weiß-gelbes Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 285,4 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte 5,9 g · cm−3 [1]
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung

Keine Einstufung verfügbar[2]

R- und S-Sätze R: siehe oben[2]
S: siehe oben[2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Zinnsequioxid ist eine metastabile Verbindung zwischen Zinn und Sauerstoff. Oberhalb von ca. 400°C zerfällt (disproportioniert) Sn2O3 zu metallischem Zinn und Zinndioxid. Einzig bekanntes Herstellungsverfahren ist die Disproportionierung bei niedrigen Temperaturen von speziell hergestelltem SnO zu Sn, SnO2 und Sn2O3. Das metallische Zinn kann danach durch chemische Reaktion abgetrennt werden, so dass eine Mischung aus Sn2O3 und SnO2 übrig bleibt.

Quellen

  1. G. Murken und M. Trom: Über das bei der Disproportionierung von SnO entstehende Zinnoxid, Sn2O3, in: Z. anorg. allg. Chem. 397, 117-126 (1973)
  2. a b c In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zinn(II,IV)-oxid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.