Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Zweifachzucker



Ein Zweifachzucker oder Disaccharid ist ein Kohlenhydrat-Molekül aus zwei kovalent verbundenen Einfachzuckern oder Monosaccharid-Einheiten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Je nachdem, wie die beiden Einfachzucker verbunden sind, werden reduzierende und nichtreduzierende Disaccharide unterschieden. Bei den reduzierenden Disacchariden ist mindestens ein anomeres Kohlenstoffatom nicht an der glykosidischen Bindung beteiligt. Bei den nichtreduzierenden Disacchariden sind die beiden anomeren Kohlenstoffatome direkt verbunden.

Die beiden Einfachzucker können auch an verschiedenen Stellen miteinander verbunden sein sowie an der Verbindungsstelle verschiedene Stereochemien aufweisen. Dadurch entsteht eine Vielzahl von Disacchariden.

Zweifachzucker:

Name chemische Verbindung Funktion
Maltose Glucose-Alpha-1,4-Glucose Malzzucker oder Disaccharid der Stärke
Zellobiose Glucose-Beta-1,4-Glucose Disaccharid der Zellulose
Isomaltose Glucose-Alpha-1,6-Glucose Verzweigungen im Glycogen und in der Stärke
Gentiobiose Glucose-Beta-1,6-Glucose
Trehalose Glucose-Alpha-1,1-Glucose in der Hämolymphe niederer Tiere
Saccharose Glucose-Alpha-1,4-Fructose Rohr- oder Rübenzucker
Lactose Galactose-Beta-1,4-Glucose Milchzucker

weiters Disaccharid: Laminaribiose

Disaccharide kommen in tierischen Organismen selten vor. Die Ausnahme ist die Trehalose in der Hämolymphe der meisten Insekten. Sehr häufig sind Disaccharide in Pflanzen zu finden.

Siehe auch

Zucker

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zweifachzucker aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.