02.05.2018 - Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Durchbruch für verbesserte Präzisionsmessungen und Informationsverarbeitung erzielt

Verschränkung ist ein Konzept in der modernen Physik, das ermöglicht, Präzisionsmessungen - wie beispielsweise in Atomuhren - noch genauer durchführen zu können, moderne Kryptografie perfekt zu sichern oder einen Quantencomputer zu entwerfen, der heutigen Supercomputern weit überlegen ist.

Derzeit bauen wissenschaftliche Arbeitsgruppen und auch Firmen möglichst große verschränkte Systeme Teilchen für Teilchen auf. Der derzeitige Rekord liegt bei 72 Teilchen. Prof. Carsten Klempt aus dem Institut für Quantenoptik der Leibniz Universität Hannover und sein Team verfolgen einen anderen Weg: Sie wollen die Verschränkung in großen Wolken von 10.000 ultrakalten Atomen erzeugen, denn die oben genannten Ziele benötigen eine möglichst große verschränkte Teilchenanzahl. Die Schwierigkeit besteht in dieser Vorgehensweise darin, dass die Atome ununterscheidbar am selben Ort mit gleichen Eigenschaften ausgestattet sind. Dies begünstigt zwar die Erzeugung von Verschränkung, erschwert es aber, diese nachzuweisen oder für Anwendungen wie Präzisionsmessungen anwendbar zu machen. Professor Klempt ist es nun in enger Zusammenarbeit mit theoretischen Physikern der Universität Bilbao/Spanien gelungen, die Verschränkung von identischen Atomen innerhalb einer Wolke direkt nachzuweisen. Die atomare Wolke wurde dafür räumlich in zwei Teile geteilt und die stark zusammenhängenden Messwerte zwischen den nun unterscheidbaren Atomen aufgezeichnet. Entsprechende Ergebnisse an den Universitäten Heidelberg und Basel bestätigen den Nachweis in unabhängigen Experimenten. Auf Basis dieser Ergebnisse arbeiten Forscher aktuell daran, wie die erzeugte Verschränkung tatsächlich in Richtung (Quanten-) Informationsverarbeitung oder Präzisionsmessungen eingesetzt werden kann. Dies eröffnet beispielsweise ganz neue Möglichkeiten für eine zukünftige Erforschung der Schwerkraft.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • ultrakalte Atome
  • Teilchen
  • Präzisionsmesstechnik
Mehr über Uni Hannover
  • News

    Neuer Mechanismus der Bildung von Aluminiumoxyhydroxid

    Aluminiumverbindungen finden schon seit dem 19. Jahrhundert Anwendung in der Industrie: als Flammschutzmittel, in Sonnencremes und Zahnpasten oder auch in der Medizin als Mittel, um Magensäure zu binden. Jetzt konnten Wissenschaftler des Instituts für Anorganische Chemie erstmals einen neue ... mehr

    Titan: Zu wertvoll für den Abfall

    Bei der spanenden Fertigung von Titanbauteilen wird ein Großteil des Rohstoffs in Form von Spänen entsorgt. Spanen ist der Begriff für eine Gruppe von Fertigungsverfahren – etwa Fräsen, Drehen oder Schleifen –, die Werkstücken eine bestimmte Form geben, indem von Rohteilen überschüssiges Ma ... mehr

    Neues Calciumphosphat entdeckt

    In den Laboren der Leibniz Universität Hannover (LUH) ist ein neues Calciumphosphat gefunden und dessen Struktur aufgeklärt worden. Calciumphosphate bilden eine für den Menschen sehr wichtige Mineralklasse: Sie sind die harten Bestandteile von Knochen und Zähnen. Calciumphosphate können in ... mehr