02.03.2022 - University of Texas at Austin

Trinkwasser aus der Luft

Mit einem hygroskopischen Salz kann ein Hydrogel Trinkwasser aus trockener Luft extrahieren

Hydrogele sind Quellwunder: Sie saugen zuverlässig Wundwasser aus Schürfwunden und halten Urin von Babyhaut fern. Einem Forschungsteam ist es nun gelungen, mit einem speziell entwickelten salzhaltigen Hydrogel schnell große Mengen Trinkwasser aus trockener Luft zu extrahieren. Das hygroskopische Salz erhöhte dabei die Quellleistung des Gels. Anwendungen könnten die Trinkwassergewinnung in ariden Gebieten sein, heißt in der Studie, die in der Zeitschrift Angewandte Chemie erschienen ist.

Hydrogele können ein Vielfaches ihres Gewichts an Wasser aufnehmen und speichern. Dabei schwillt das zugrunde liegende polymere Material durch die Wassereinlagerung stark an. Auf diese Weise auch Luftfeuchtigkeit für die Trinkwassergewinnung anzureichern, war aber bislang nicht möglich. Die Wasseraufnahme aus der Luft verläuft zu langsam und ineffektiv.

Beschleunigen könnten die Saugleistung hygroskopische Salze, die der Luft rasch große Mengen an Feuchtigkeit entziehen können. Hygroskopische Salze und Hydrogele bilden aber normalerweise keine gute Kombination: Das Salz lässt das Gel korrodieren und verschlechtert dessen Eigenschaften. Zudem sitzen die Salzionen nicht fest genug im Gel und werden leicht wieder ausgewaschen.

Der Materialwissenschaftler Guihua Yu und sein Team an der University of Texas at Austin (USA) haben nun ein besonders „salzfreundliches“ Hydrogel entwickelt. Wie ihre Arbeit zeigt, entfaltet dieses Gel zusammen mit einem hygroskopischen Salz eine stark wasserentziehende und -speichernde Wirkung. Dem Team gelang es, mit diesem Gel in 24 Stunden fast sechs Liter reines Wasser pro Kilogramm Material aus einer Luft mit 30 Prozent Luftfeuchte zu extrahieren.

Grundlage des neuartigen Hydrogels war ein Polymer, das aus zwitterionischen Molekülen aufgebaut war. Polyzwitterionen tragen sowohl positive als auch negativ geladene funktionelle Gruppen, die das Gel salzresponsiv machten. Zunächst lagen die Molekülstränge im Polymer fest zusammen. Gaben die Forschenden jedoch das Salz Lithiumchlorid hinzu, lockerten sich die Molekülstränge auf, und es bildete sich ein poröses, schwammartiges Hydrogel, in das sich Wassermoleküle schnell und bereitwillig einlagern konnten.

So bereitwillig, dass das Team einen zyklischen Betrieb zur kontinuierlichen Wasserabscheidung etablieren konnte. Immer eine Stunde ließen die Forschenden das Hydrogel Luftfeuchte aufnehmen, dann trockneten sie das Gel in einer Kondensationsapparatur, um das verdunstende Wasser aufzufangen. Diese Prozedur wiederholten sie viele Male, ohne dass es zu nennenswerten Verlusten an der Menge Wasser kam, die aufgenommen, abgegeben oder gesammelt wurde.

Mit dem frisch hergestellten Hydrogel ließe sich optimal ein täglicher Wasserbedarf aus der Luft extrahieren, schreiben Yu und sein Team. Sie glauben, dass polyzwitterionische Hydrogele bei der Gewinnung von Atmosphärenwasser in ariden Regionen zukünftig eine Schlüsselrolle spielen werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Luftfeuchtigkeit
Mehr über University of Texas at Austin
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Brennstoff aus Treibhausgas

    Ein Schritt in Richtung CO2-Neutralität und damit zur Abmilderung des Treibhauseffekts sowie der Energiekrise könnte die Umwandlung von CO2 in Kohlenwasserstoff-basierte Brennstoffe wie Methan sein – angetrieben durch Sonnenlicht. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein chinesisches ... mehr

    Ökonomische PEF-Herstellung

    Für Getränkebehälter lässt sich der Kunststoff PET sehr gut durch Polyethylenfuranoat (PEF) aus regenerativen Quellen ersetzen. Die Herstellung des Rohstoffs für PEF aus Biomasse ist jedoch bislang wenig effizient. Ein neuer Photokatalysator auf Titanbasis könnte die Rohstoffproduktion effi ... mehr

    Käfig mit Deckeln: Selektiver Einschluss von Seltenerdmetall-Hydraten in Wirtsmoleküle

    Metalle der Seltenen Erden sind unabdingbar für viele technische Produkte, von Smartphones, Notebooks über Akkus, Elektromotoren und Windräder bis zu Katalysatoren. Ein japanisches Team stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie einen molekularen „Käfig“ mit „Deckeln“ vor, mit sich bestimm ... mehr