08.07.2022 - Technische Universität Wien

Ein Viertaktmotor für Atome

In vier Schritten zurück zum Anfang: Neues Phänomen eröffnet interessante Möglichkeiten

Was man ein und wieder ausschaltet, ist normalerweise wieder im Ausgangszustand. Ein neues magnetisches Material muss dafür aber viermal geschaltet werden. Der Spin von Atomen bewegt sich dabei einmal im Kreis.

Wenn man ein Bit im Speicher eines Computers umschaltet und dann wieder zurückschaltet, dann hat man den Ursprungszustand wiederhergestellt. Es gibt nur zwei Zustände, die man „0 und 1“ nennen kann.

An der TU Wien wurde allerdings nun ein verblüffender Effekt entdeckt: In einem Kristall basierend auf Oxiden von Gadolinium und Mangan stieß man auf einen atomaren Schalter, den man nicht bloß einmal, sondern zweimal hin und her schalten muss, bis der Ursprungszustand wieder erreicht ist. Der Spin von Gadolinium-Atomen wird während dieses doppelten Ein- und Ausschaltvorgangs insgesamt einmal im Kreis gedreht. Das erinnert an eine Kurbelwelle, bei der eine Auf-und-ab-Bewegung in eine Kreisbewegung umgewandelt wird.

Dieses neue Phänomen eröffnet interessante Möglichkeiten in der Materialphysik, sogar Information könnte man mit solchen Systemen speichern. Im Fachjournal „Nature“ wurde der merkwürdige atomare Schalter nun präsentiert.

Kopplung von elektrischen und magnetischen Eigenschaften

Normalerweise unterscheidet man zwischen elektrischen und magnetischen Eigenschaften von Materialien. Elektrische Eigenschaften beruhen darauf, dass sich Ladungsträger bewegen – etwa Elektronen, die durch ein Metall wandern, oder Ionen, deren Position verschoben wird.

Magnetische Eigenschaften hingegen hängen eng mit dem Spin von Atomen zusammen – dem Eigendrehimpuls des Teilchens, der in eine ganz bestimmte Richtung zeigen kann, ähnlich wie die Rotationsachse der Erde in eine ganz bestimmte Richtung weist.

Allerdings gibt es auch Materialien, in denen elektrische und magnetische Phänomene sehr eng miteinander gekoppelt sind. An ihnen forscht Prof. Andrei Pimenov mit seinem Team am Institut für Festkörperphysik der TU Wien. „Wir haben ein spezielles Material aus Gadolinium, Mangan und Sauerstoff einem Magnetfeld ausgesetzt und gemessen, wie sich dabei seine elektrische Polarisierung verändert“, berichtet Andrei Pimenov. „Wir wollten also analysieren, wie sich die elektrischen Eigenschaften des Materials durch Magnetismus verändern lassen. Und überraschenderweise stießen wir dabei auf ein völlig unvorhergesehenes Verhalten.“

In vier Schritten zurück zum Anfang

Zu Beginn ist das Material elektrisch polarisiert – auf der einen Seite ist es positiv, auf der anderen Seite negativ geladen. Dann schaltet man ein starkes Magnetfeld ein – und an der Polarisation ändert sich nur wenig. Wenn man dann allerdings das Magnetfeld wieder ausschaltet, zeigt sich eine dramatische Änderung: Plötzlich kehrt sich die Polarisation um: Die Seite, die vorher positiv geladen war, ist danach negativ geladen, und umgekehrt.

Nun kann man denselben Prozess ein zweites Mal durchlaufen: Wieder schaltet man das Magnetfeld ein, und die elektrische Polarisation bleibt ungefähr konstant. Wenn man das Magnetfeld ausschaltet, kehrt sich die Polarisation wieder um und erreicht somit wieder den ursprünglichen Zustand.

„Das ist äußerst bemerkenswert“, sagt Andrei Pimenov. „Wir führen vier verschiedene Schritte durch, jedes Mal ändert das Material seine inneren Eigenschaften, aber nur zweimal ändert sich die Polarisation, daher erreicht man den Anfangszustand erst nach dem vierten Schritt.“

Viertaktmotor für Gadolinium

Eine genauere Betrachtung zeigt, dass die Gadolinium-Atome für dieses Verhalten verantwortlich sind: Sie ändern bei jedem der vier Schritte ihre Spinrichtung, jedes Mal um 90 Grad. „Es ist in gewissem Sinn ein Viertaktmotor für Atome“, sagt Andrei Pimenov. „Auch beim Viertaktmotor braucht es vier Schritte, bis der Ausgangszustand wieder erreicht ist – und der Zylinder bewegt sich dabei zweimal rauf und runter. Bei uns bewegt sich das magnetische Feld zweimal rauf und runter, bevor der Ausgangszustand wiederhergestellt ist und der Spin der Gadoliniumatome wieder in die ursprüngliche Richtung zeigt.“

Theoretisch könnte man solche Materialien verwenden, um Information zu speichern: Ein System mit vier möglichen Zuständen hätte eine Speicherkapazität von zwei Bits pro Schalter, statt des üblichen einen Bit Information für „0“ oder „1“. Besonders interessant ist der Effekt aber auch für die Sensortechnik: Man könnte etwa auf diese Weise einen Zähler für magnetische Pulse herstellen. Wichtige neue Inputs liefert der Effekt für die theoretische Forschung: Es ist ein weiteres Beispiel für einen sogenannten „topologischen Effekt“, eine Klasse von Materialeffekten, die seit Jahren in der Festkörperphysik viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen und die Entwicklung neuer Materialien ermöglichen sollen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • magnetische Materialien
  • Spin
  • Atome
Mehr über TU Wien
  • News

    Drei Augen sehen mehr als zwei - katalytische Reaktion mit drei verschiedenen Mikroskopen unter exakt gleichen Bedingungen in Echtzeit verfolgt

    Man muss sehr genau hinsehen, um exakt zu verstehen, welche Prozesse an den Oberflächen von Katalysatoren ablaufen. Bei festen Katalysatoren handelt es sich oft um fein strukturierte Materialien aus winzigen Kristallen. Es gibt verschiedene Arten der Mikroskopie, mit denen man die chemische ... mehr

    Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen

    Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen: So wurde erstmals mit dem Computer ein hochkorreliertes topologisches Halbmetall entdeckt. Wie findet man neuartige Materialien mit ganz bestimmten Eigenschaften – zum Beispiel ... mehr

    Recycling für Treibhausgase

    Aus CO2 und Methan kann man wertvolle Synthesegase herstellen – mit Katalysatoren, die bisher allerdings rasch an Wirkung verloren. An der TU Wien entwickelte man nun stabilere Alternativen. Überall dort, wo man die Entstehung schädlicher Treibhausgase nicht verhindern kann, sollte man sie ... mehr

  • Videos

    Shaping Drops: Control over Stiction and Wetting

    Some surfaces are wetted by water, others are water-repellent. TU Wien (Vienna), KU Leuven and the University of Zürich have discovered a robust surface whose adhesive and wetting properties can be switched using electricity. This remarkable result is featured on the cover of Nature magazin ... mehr

  • q&more Artikel

    Wirkstoffsuche im Genom von Pilzen

    In Pilzen schlummert ein riesiges Potenzial für neue Wirkstoffe und wertvolle Substanzen, wie etwa Antibiotika, Pigmente und Rohstoffe für biologische Kunststoffe. Herkömmliche Methoden zur Entdeckung dieser Verbindungen stoßen zurzeit leider an ihre Grenzen. Neueste Entwicklungen auf den G ... mehr

    Organs-on-a-Chip

    Ziel der personalisierten Medizin oder Präzisionsmedizin ist es, den Patienten über die funktionale Krankheitsdiagnose hinaus unter bestmöglicher Einbeziehung individueller Gegebenheiten zu behandeln. Organ-on-a-Chip-Technologien gewinnen für die personalisierte Medizin sowie die pharmazeut ... mehr

  • Autoren

    Dr. Christian Derntl

    Christian Derntl, Jahrgang 1983, studierte Mikrobiologie und Immunologie an der Universität Wien mit Abschluss Diplom. Sein Doktoratsstudium im Fach Technische Chemie absolvierte er 2014 mit Auszeichnung an der Technischen Universität Wien. Dabei beschäftigte er sich mit der Regulation von ... mehr

    Sarah Spitz

    Sarah Spitz, Jahrgang 1993, studierte Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur in Wien (BOKU) mit Abschluss Diplomingenieur. Während ihres Studiums war sie für zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department für Biotechnologie (DBT) der BOKU angestellt. Nach einer inte ... mehr

    Prof. Dr. Peter Ertl

    Peter Ertl, Jahrgang 1970, studierte Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur, Wien. Im Anschluss promovierte er in Chemie an der University of Waterloo, Ontario, Kanada und verbrachte mehrere Jahre als Postdoc an der University of California, Berkeley, USA. 2003 ... mehr