01.10.2012 - Saudi Basic Industries Corporation (SABIC)

Forschungsabkommen zwischen SABIC und Fraunhofer-Gesellschaft zur Entwicklung innovativer Lösungen auf Basis fortschrittlicher Technologien

Die Saudi Basic Industries Corporation (SABIC) und Fraunhofer-Gesellschaft haben eine mehrjährige Vereinbarung zur gemeinsamen Weiterentwicklung fortschrittlicher Technologien getroffen. Ziel des Abkommens sind innovativer Lösungen für globale Bedürfnisse und Anforderungen in gesellschaftlichen Bereichen, wie Leichtbau und erneuerbare Energien.

Unterzeichnet wurde die Vereinbarung von Dr. Ernesto Occhiello, SABIC Executive Vice President, Technology & Innovation, und Prof. Ulrich Buller, Vorstand für Forschungsplanung, Fraunhofer-Gesellschaft.

Das strategische Abkommen zwischen den beiden Unternehmen umfasst mehrere Forschungsbereiche. SABIC ist insbesondere an der gemeinschaftlichen Forschung in Feldern wie gewichtsreduzierenden Produkten interessiert, einschließlich polymeren Materialien und Verbundwerkstoffen, mit Anwendungen in der Kraftfahrzeug- sowie in der Luft- und Raumfahrindustrie. Darüber hinaus hat SABIC großes Interesse an Solarenergietechnologie, die das Unternehmen mit seinen innovativen Produkten nachhaltig unterstützt.

„Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit Fraunhofer, bekanntlich Europas größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung“, so Dr. Occhiello zum Abkommen. „Wie im Fall von SABIC hat die Arbeit der Forscher und Entwickler bei Fraunhofer erheblichen Einfluss auf das Leben der Menschen.“

Occhiello weiter: „Wie bisher, so werden wir uns auch weiterhin in Forschungsallianzen mit namhaften globalen Partnern und Innovationsträgern vernetzen, um unsere strategischen Wachstumsziele zu erreichen, Kundenbelangen entgegenzukommen und die Erfordernisse der Nachhaltigkeit zu erfüllen.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Sabic
  • Fraunhofer
Mehr über Saudi Basic Industries
Mehr über Fraunhofer-Gesellschaft
  • News

    Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

    Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene wurde die Umsetzung von CO2 bereits eingehend untersucht, Nanodiamanten dienten dabei a ... mehr

    Die Fledermaus steht Pate bei der Digitalen Transformation

    Digitale Simulationen statt Trial and Error: Im Projekt PaintVisco modellieren Forschende am IPA die Entwicklung und Verarbeitung von Lacken. Die Daten dafür liefert ein neu konzipiertes Rheometer, mit dem sich erstmals exakt die viskoelastischen Eigenschaften von Lacken beim Trocknen und A ... mehr

    Kunststoff unter Strom

    Bisher war es nicht möglich, Sensoren und andere elektronische Geräte in einem einzigen Arbeitsgang additiv zu fertigen. Genau das ist nun aber einem Forschungsteam vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA gelungen. Eine entscheidende Rolle spielen dabei leitfä ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

    Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 59 Institute an über 40 Standorten in ganz Deutschland. Rund 17 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 1,5 Mrd Euro. Davon erwir ... mehr