Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Angelikasäure



Strukturformel
Allgemeines
Name Angelikasäure
Andere Namen
  • (Z)-2-Methyl-2-butensäure
  • 2-Methylisocrotonsäure
Summenformel C5H8O2
CAS-Nummer 565-63-9
Eigenschaften
Molare Masse 100,05 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt 45,5 °C
Siedepunkt 185 °C
Löslichkeit

löslich in heißem Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung

R- und S-Sätze R:
S:
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Angelikasäure (2-Methyl-2-butensäure) ist eine ungesättigte Monocarbonsäure. Sie kommt im Echten Engelwurz (Angelica archangelica) vor, aus dessen Wurzeln sie erstmals im Jahre 1842 von Ludwig Andreas Buchner isoliert wurde. Angelikasäure findet sich auch in anderen Doldenblütlern und anderen Pflanzenarten. Auch in Defensivsekreten bestimmter Laufkäfer ließ sich Angelikasäure nachweisen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Substanz ist flüchtig, schmeckt sauer und hat einen beißenden Geruch. Bei Raumtemperatur liegt sie als kristalliner Feststoff vor. Die Kristallstruktur ist monoklin prismatisch.

Das trans-Isomer der Angelikasäure, die (E)-2-Methyl-2-butensäure, wird auch Tiglinsäure genannt.

Angelikasäure fand früher als Beruhigungsmittel Verwendung.

 

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Angelikasäure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.