Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

NPEO erfordern bald Zulassung

05.07.2018

DEKRA

Unternehmen, die Nonylphenolethoxylate (NPEO) verarbeiten oder NPEO-haltige Produkte einsetzen, müssen sich darauf einstellen, dass diese Verwendungen zulassungspflichtig werden. Wer diese Stoffe zukünftig verwenden will, muss bis zum 4. Juli 2019 einen Zulassungsantrag bei der ECHA einreichen. Die Erstellung von Zulassungsanträgen ist sehr zeitaufwändig, warnen die Gefahrstoffexperten von DEKRA. Um die Antragsfrist einzuhalten, sollten Unternehmen spätestens neun Monate vorher mit der Erstellung des Antrags beginnen.

Betroffen sind gemäß REACH-Verordnung (EU-VO Nr. 1907/2006) alle 4-Nonylphenolethoxylate (verzweigt und linear), die als Einzelstoff oder in Gemischen verwendet werden. Diese Stoffe werden häufig in Industriechemikalien, bei der Oberflächenbehandlung und bei der Polymerherstellung eingesetzt. In Haushaltschemikalien ist dieses Tensid schon seit längerer Zeit verboten, da eine beeinflussende Wirkung auf das Hormonsystem angenommen wird.  Diese Stoffgruppe ist in Eintrag 43 des Anhangs XIV zur REACH-Verordnung erfasst.

Der Zulassungsantrag muss drei Elemente enthalten:

  • Stoffsicherheitsbericht: Eine Darstellung, dass die Gefahren für Mensch und Umwelt durch technische Verfahren adäquat kontrolliert werden. Dies muss mit Arbeitsplatz- und Emissionsmessungen sowie Modellrechnungen belegt werden.
  • Analyse der Alternativen: Eine Darstellung, welche Alternativstoffe existieren und warum diese technisch und wirtschaftlich nicht für die vorliegende Verwendung geeignet sind.
  • Sozioökonomische Analyse: Eine monetarisierte Bewertung, wie sich der Gesamtnutzen aus der Verwendung des Stoffes gegenüber den vom Stoff verursachten Schäden verhält.

Dieser Zulassungsantrag wird nach Einreichung von verschiedenen Gremien der europäischen Chemikalienagentur ECHA umfassend geprüft, in der Regel werden zahlreiche vertiefende Nachfragen gestellt und Daten sowie Unterlagen nachgefordert. Die Zulassung wird im Erfolgsfall von der EU-Kommission für einen beschränkten Zeitraum ausgesprochen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über DEKRA
  • News

    Neue Regeln für gefährliche Chemikalien

    Seit Februar 2018 gelten angepasste Regeln für die CLP-Verordnung. Zahlreiche Unklarheiten werden darin beseitigt. Hersteller und Importeure von Chemikalien müssen jetzt prüfen, ob die Änderungen für ihre Produkte relevant sind und Etiketten und Sicherheitsdatenblätter anpassen, erinnern di ... mehr

    Neue Regeln beim Handel mit Giftstoffen

    Die Chemikalien-Verbotsverordnung (ChemVerbotsV) stellt neue Anforderungen an Einzelhändler wie Baumärkte sowie Groß- und Versandhändler. Händler sollten sich umgehend mit den Neuerungen vertraut machen, raten die Chemikalien-Experten von DEKRA. Vor allem die Anforderungen an die Sachkundig ... mehr

    PAK in Kinderprodukten trotz Grenzwert präsent

    In Accessoires und Kleidung für Kinder werden immer noch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) nachgewiesen. Einige von denen sind als krebserregend eingestuft. Das ist das Ergebnis einer Stichproben-Untersuchung der Prüforganisation DEKRA an Kinderprodukten wie Gummistiefeln, ... mehr

  • Firmen

    DEKRA EXAM GmbH

    Unabhängige Technologiedienstleistungen in Prüfung und Zertifizierung sowie in der Beurteilung und Beherrschung industrieller Risiken mit dem Schwerpunkt Sicherheit von Bauteilen, Maschinen und Anlagen. mehr

    DEKRA Testing & Inspection GmbH

    Die Experten, Prüfingenieure und Gutachter von DEKRA Testing & Inspection unterstützen Sie rund um die Themen Druckgeräte, Gefahrgut, Aufzüge, Elektrische Anlagen und Betriebsmittel, Maschinen und Geräte sowie im Bereich Werkstofftechnik und Schadensanalytik. * Unsere Spezialisten unte ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.