Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Neuausrichtung bei ABB

Stromnetzsparte geht an Hitachi

18.12.2018

(dpa) Der Schweizer Industriekonzern ABB stellt sich neu auf und verkauft seine wichtige Stromnetzsparte an das japanische Unternehmen Hitachi. Die Japaner übernehmen in einem ersten Schritt 80,1 Prozent der Sparte von ABB und zahlen dafür bis zu 7,8 Milliarden US-Dollar (6,9 Mrd Euro). Der Abschluss des Geschäfts ist für die erste Hälfte des Jahres 2020 geplant. ABB behält vorerst 19,9 Prozent, besitzt aber eine Option zum Verkauf dieses Anteils nach drei Jahren, wie das Schweizer Unternehmen am Montag mitteilte. ABB will den erwarteten Erlös vollständig an die Aktionäre ausschütten. Möglich wären etwa Aktienrückkäufe oder eine Sonderdividende.

Mit dem Geschäft erweitern die beiden Unternehmen ihre bereits bestehende Partnerschaft. Mit der vorerst bei ABB verbleibenden Beteiligung von 19,9 Prozent soll der Übergang sichergestellt werden.

Mit dem Milliardengeschäft kommt ABB-Chef Ulrich Spiesshofer auch dem aktivistischen Investor Cevian entgegen. Der Großaktionär hält mehr als 5 Prozent der Anteile an ABB und ist nach dem ebenfalls schwedischen Investor AB der Familie Wallenberg (mehr als 10 Prozent) größter Anteilseigner bei den Schweizern. Cevian hatte angesichts mauer Geschäfte bei ABB seit längerem eine Abspaltung der wenig rentablen Sparte gefordert. Spiesshofer, der einen solchen Schritt immer wieder abgelehnt hat, hatte dann im Juli erklärt, das Portfolio sei «nicht in Stein gemeißelt». Erst jüngst hatte Cevian bei Thyssenkrupp maßgeblich an der Abspaltung der Stahlsparte mitgewirkt.

Spiesshofer ist seit 2013 beim Schweizer Siemens-Konkurrenten im Amt. Er verordnete dem Konzern eine Verschlankung der Organisation und ein Kostensparprogramm. Dennoch ging es mit den Umsätzen nicht recht voran. Im vergangenen Jahr setzte ABB mit weltweit rund 135.000 Beschäftigten gut 34,3 Milliarden Dollar um. Der Aktienkurs dümpelte lange um die 20 Euro und sackte in den vergangenen Monaten auf unter 17 Euro ab. Erst die Spekulationen um das Geschäft mit den Japanern hatten zuletzt wieder für eine Aufwärtsbewegung gesorgt.

Gleichzeitig mit der Einigung mit Hitachi kündigte ABB eine strategische Neuaufstellung an. ABB will die Struktur des Konzerns vereinfachen. Sie wird allerdings wie bisher vier Geschäftsbereiche enthalten, nämlich Elektrifizierung, Industrieautomation, Robotik und Fertigungsautomation sowie Antriebstechnik. Alle kundenbezogenen Aktivitäten und Aufgaben auf lokaler Ebene würden künftig von diesen Geschäftsbereichen geleitet, welche gleichzeitig auf Länderebene gestärkt werden sollen, hieß es. Die bestehenden Regional- und Länderstrukturen sollen aufgelöst werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über ABB
  • News

    Hans-Georg Krabbe wird Vorstandsvorsitzender der deutschen ABB

    Der Aufsichtsrat der deutschen ABB hat Hans-Georg Krabbe als neuen Vorstandsvorsitzenden der ABB AG bestellt. Er übernimmt diese Funktion zum 1. Januar 2015. Sein Vorgänger Peter Terwiesch wurde Anfang September in die ABB-Konzernleitung berufen und verantwortet ebenfalls mit Wirkung Januar ... mehr

    ABB erhält erstmalig eine Akkreditierung zur Prüfung und Kalibrierung von Gasanalysatoren

    Als erstes Labor in Deutschland erhielt Anfang August die ABB von der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) die Akkreditierung als unabhängiges Prüf- und Kalibrierlabor für Gasanalysen-Geräte. Damit ist das Labor in Frankfurt-Praunheim in der Lage, Gasanalysatoren aller Hersteller nach DI ... mehr

    Neue Leitung für Öl, Gas & Petrochemie bei ABB

    Dr. Peter Hortig wird zum 1. Februar 2013 die Leitung lokalen Business Unit Öl, Gas und Petrochemie (LBU OGP) innerhalb der ABB-Division Prozessautomation in Deutschland übernehmen. Er folgt auf Daniel Huber, der derzeit die LBU OGP kommissarisch zusätzlich zu seiner Aufgabe als  Divisionsl ... mehr

  • Firmen

    ABB Automation GmbH

    ABB hilft Ihnen dabei, die Leistungsfähigkeit Ihrer Produktionsanlagen optimal auszunutzen und unterstützt Sie über die gesamte Lebensdauer Ihrer Anlagen hinweg. Neben neuesten Produkten der Prozessleit-, Mess- und Analysentechnik bietet ABB spezifisches Applikations- und Branchen-Know-how ... mehr

    ABB Schweiz AG

    In der Schweiz beschäftigt ABB rund 5’600 Mitarbeitende. Das Unternehmen konzentriert sich schwergewichtig auf die beiden Kernbereiche Energie- und Automationstechnik und liefert Systeme und Gesamtlösungen für Versorgungs- und Industrieunternehmen. Zudem ist ABB Weltmarktführer für die Aufl ... mehr

    ABB Automation Products GmbH

    Führend in Energie- und Automations­technik ermög­lichen wir unseren Kunden die Leistung zu erhöhen, bei gleichzeitiger Reduzierung der Umweltbelastung mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.