Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

DESY, Universität und Stadt Hamburg gründen GmbH

Startschuss für Innovationszentrum

02.11.2016

DFZ Architekten / DESY

Der geplante Neubau des Innovationszentrums.

Das gemeinsame Innovationszentrum von DESY, Universität Hamburg und der Stadt Hamburg geht an den Start: Die drei Partner haben die Betreibergesellschaft des Zentrums gegründet, das auf dem Forschungscampus in Hamburg-Bahrenfeld entstehen soll. Damit ist der Weg frei für den Bau und die übrige Finanzierung des Innovationszentrums für Firmen-Ausgründungen aus der Forschung, Technologie-Start-ups und kleinere Unternehmen, die sich in der Nähe DESYs ansiedeln wollen.

„Mit dem Innovations- und Gründerzentrum entsteht ein attraktives Umfeld für junge Unternehmen, das den Wissens- und Innovationstransfer aus der Spitzenforschung bei DESY und seinen Partnern weiter vorantreiben wird“, sagt DESYs Chief Technology Officer Arik Willner, der zusammen mit DESYs Administrativem Direktor Christian Harringa die vorläufige Geschäftsführung der Betreibergesellschaft übernommen hat. Ein Hauptgeschäftsführer soll im kommenden Jahr berufen werden. DESY ist mit 44% der Anteile der größte Gesellschafter der neu gegründeten GmbH. Ihr folgt die Stadt mit Anteilen von 30% und die Universität Hamburg mit 26%.

Auf einem rund 5000 Quadratmeter großen Grundstück am Rande des Forschungscampus wird ein Neubau mit mehr als 4000 Quadratmetern Bruttogrundfläche und rund 2600 Quadratmetern Nutzfläche errichtet. Der Bau soll im kommenden Jahr beginnen und 2018 abgeschlossen sein. Bauherr ist DESY. Die Baukosten von 14,2 Mio. Euro werden von der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert.

Rund die Hälfte der Fläche soll für Büroräume, die andere Hälfte für Labore, Besprechungsräume, eine Cafeteria und für Beratungsräume genutzt werden. „Zielgruppe sind Ausgründungsinteressenten und Ausgründungen aus DESY und der Universität Hamburg sowie bereits am Markt operierende kleinere Technologieunternehmen“, erläutert Willner. Perspektivisch soll das Zentrum die Basis für einen benachbarten Technologiepark sein, der im Stadtteil Lurup entstehen soll.

Um Firmengründungen zu erleichtern, soll ein Teil der Flächen Vorgründern für einen bestimmten Zeitraum mietfrei überlassen werden. Es müssen dann nur die Nebenkosten gezahlt werden. Die übrigen Flächen werden an junge Unternehmen gegen geringe Mieten zur Verfügung gestellt. Für Existenzgründer und Start-ups bedeuten diese Möglichkeiten eine für den späteren Erfolg häufig entscheidende finanzielle Unterstützung in der Anlaufphase. „Darüber hinaus erlaubt das Zentrum den jungen Unternehmen ein wertvolles Networking, das einen schnellen und unkomplizierten Austausch unter den Gründern ermöglicht und die gemeinsame Produktentwicklung in Teams erleichtert“, sagt Willner.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Universität Hamburg
  • Deutsches Elektrone…
  • Firmengründungen
  • Start-ups
Mehr über Deutsches Elektronen-Synchroton DESY
Mehr über Uni Hamburg
  • News

    Es gibt mehr plastikfressende Bakterien als bisher angenommen

    Kunststoffe wie PET (Polyethylenterephalat), aus dem Flaschen oder Verpackungen bestehen, werden nur zu einem geringen Teil recycelt, der Großteil gelangt in die Umwelt. Dort wird er nur sehr langsam abgebaut: Laut Umweltbundesamt dauert es bis zu 450 Jahre, bis eine Kunststoffflasche sich ... mehr

    Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen

    Wie die Zeitschrift “Nature Communications” berichtet, hat ein Team von Physikern der Universität Hamburg in Kooperation mit dem FZ Jülich und der Radboud Universität in Nijmegen ein ferromagnetisches Teilchen konstruiert, das aus nur drei Eisenatomen auf einer Platinoberfläche besteht und ... mehr

    Magnetische Bits und elektrische Felder

    Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, einzelne magnetische Skyrmionen – eine Art magnetischer Knoten – individuell mit lokalen elektrischen Feldern zu schreiben und zu löschen. Solche wirbelförmigen magnetischen Strukturen besitzen außergewöhnliche Eigenschaften und sind vielve ... mehr

  • Universitäten

    Universität Hamburg

    Als größte Forschungs- und Ausbildungseinrichtung Norddeutschlands und drittgrößte Universität in Deutschland vereint die Universität Hamburg ein vielfältiges Lehrangebot mit exzellenter Forschung. Sie bietet ein breites Fächerspektrum mit zahlreichen interdisziplinären Schwerpunkten und ve ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Markus Fischer

    Jg. 1965, studierte Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München und promovierte 1997 im Bereich Molekularbiologie/Proteinchemie. 2003 habilitierte er sich für die Fächer Lebensmittelchemie und Biochemie. Seit 2006 ist er Direktor des Instituts für Lebensmittelchemie der Univer ... mehr

    Luise Herrmann

    Jg. 1983, studierte bis 2010 Lebensmittelchemie an der Universität ­Hamburg. In ihrer Diplomarbeit beschäftigte sie sich mit der Differenzierung von Weizen und Dinkel über deren Proteinmuster. Nach dem Studium absolvierte sie ihr praktisches Jahr teils in Nantes, Frankreich und in Hamburg. ... mehr

    Dr. Anke Heisig

    Anke Heisig, geb. 1961, studierte Biologie mit dem Schwerpunkt Molekularbiologie an der FU Berlin und promovierte am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin-Dahlem. Seit 1998 leitet sie einen DNA-Sequenzierservice zunächst an der Universität Bonn. Nach ihrer Tätigkeit bei der F ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.