Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Chemie-Konjunktur Baden-Württemberg: Schwache Umsätze

Beschäftigung bleibt noch stabil

15.11.2016

Die Chemie-, Pharma- und Lack-Umsätze in Baden-Württemberg sind kaum in Bewegung: in den drei Quartalen von Januar bis September 2016 stiegen sie nur um 0,6 Prozent auf 15,3 Milliarden Euro.

In der Gesamtbranche Chemie und Pharma Baden-Württemberg gingen die Inlandsumsätze um 2 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro zurück; die Exporte wuchsen um 2,4 Prozent (9,4 Milliarden). Das teilten die Chemie-Verbände Baden-Württemberg am Dienstag in Baden-Baden mit. Gegenüber der gesamten baden-württembergischen Industrie wächst die Chemie weiter deutlich schwächer. Sorgenkind der Gesamtbranche ist weiterhin die klassische Chemieindustrie, die im Umsatz um 6 Prozent schrumpfte (7,9 Milliarden Euro).

Pharmazeutische Industrie

Aufgefangen wurde diese Entwicklung von der Sparte Pharma, die um 8,8 Prozent gegenüber 2015 zulegte (auf 7,4 Milliarden Euro gesamt, Auslandsumsatz plus 9,6 Prozent, Inlandsumsatz plus 7 Prozent). Durch den großen Anteil der pharmazeutischen Industrie (35 Prozent nach Beschäftigten) ist die Gesamtsituation der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Baden-Württemberg besser als die der Branche im Bund.

Farben- und Lackhersteller

Die Farben- und Lackhersteller sind die zweitgrößte Teilbranche im Bereich der Chemie-Verbände in Baden-Württemberg. Diese Unternehmen stellen Lacke, Druckfarben und Bautenschutzprodukte her und konnten ihren Umsatz um 1 Prozent erhöhen (2 Milliarden Euro). Dabei stützt sich der Zuwachs im Wesentlichen auf das Auslandsgeschäft (plus 2,4 Prozent). Im Inland stagnieren die Geschäfte (plus 0,3 Prozent).

Beschäftigung

Die Zahl der Beschäftigten in den Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie entwickelt sich weiter leicht positiv. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum haben von Januar bis September 2016 alle Teilbranchen Mitarbeiter eingestellt (+1,5 Prozent). Dabei liegen Pharma (+2,1 Prozent) sowie Farben und Lacke (+3 Prozent) vorne.

Ausblick

Für das Gesamtjahr 2016 erwarten die Chemie-Verbände Baden-Württemberg eine weiter stagnierende Umsatzentwicklung. Es gibt derzeit keine Aussichten für eine grundlegende Besserung der Chemie-Konjunktur. Die weltweite politische Verunsicherung verschlechtert die Stimmung zusätzlich.

Statistischer Hinweis

Die zitierten Umsatzzahlen und Veränderungen sind Angaben des Statistischen Landesamtes bzw. Berechnungen auf Basis dieser Daten. Hier werden nicht alle Chemie-Unternehmen erfasst, die auch Mitglied bei den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg sind.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.