Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Merck und CLEARink Displays unterzeichnen Entwicklungsvereinbarung

Ziel ist die Kommerzialisierung videofähiger reflektierender Farb-Displays

11.01.2017

Merck gab bekannt, dass eine umfassende Vereinbarung zur Entwicklung von Materialien mit dem US-amerikanischen Unternehmen CLEARink Displays abgeschlossen wurde. Ziel dieser Vereinbarung ist es, die innovative und patentierte reflektierende Displaytechnologie von CLEARink bis zum Ende des Jahres 2017 auf den Markt zu bringen.

Merck ist weltweit führend im Bereich der Entwicklung und Herstellung von Flüssigkristallmaterialien (LC) und organischen Leuchtdioden (OLED) für die Display-Industrie. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen bereits seit mehreren Jahren Formulierungen für reflektierende Displays. Die Formulierungen von Merck wurden speziell für kontrastreiche elektrophoretische Displays mit kurzen Schaltzeiten entwickelt und passen somit hervorragend zur Architektur von CLEARink-Displays. CLEARink-Displays zeichnen sich durch eine sehr gute Lesbarkeit bei Tageslicht, volle Farb- und Videodarstellung, einen geringen Energieverbrauch und niedrige Kosten aus. Diese Eigenschaften haben das Potenzial eine ganz neue Klasse von Displayanwendungen zu schaffen. Die ersten CLEARink-Displays werden in der ersten Hälfte des Jahres 2017 als Baukasten verfügbar sein, die Vorstellung der ersten kommerziellen Produkte ist für Anfang 2018 vorgesehen.

„CLEARink ist ein Technologieführer im Bereich der reflektierenden Displays für Mobilgeräte. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem kompetenten Team von CLEARink, denn die Technologie des Unternehmens steht für kurze Reaktionszeiten und starke Helligkeit“, sagte Brian Daniels, Vice President und Leiter der Geschäftseinheit Advanced Technologies bei Merck. „Diese Vereinbarung ist das Ergebnis von vier Jahren intensiver Entwicklung und enger Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen.“

Zu den potenziellen Anwendungen im Bereich der Mobilgeräte gehören unter anderem Smartwatches und Armbänder, Handys, elektronische Schulbücher und Regalplatzetiketten. CLEARink hat mit einer exklusiven Auswahl führender Unternehmen in diesem Bereich bereits die Arbeit an einem Referenzmodell aufgenommen.

„Wir arbeiten mit Merck bereits seit den ersten Anfängen an der Entwicklung branchenweit führender Materialien für unsere Displays. Heute sind wir unseren Zielen schon sehr nahe, nämlich der Vorstellung eines Produkts, für das es auf dem Markt eine signifikante Nachfrage gibt“, sagte Frank Christiaens, CEO von CLEARink Displays. „Über die letzten sechs Monate ist das Interesse von Kunden, Investoren und Partnern an unserer Technologie deutlich gestiegen.“ CLEARink Displays verfolgt die Strategie, Displaymodule zu verkaufen, die von Systempartnern hergestellt werden. Darüber hinaus soll die Technologie auch an Displayunternehmen zur Herstellung eigener Produkte lizenziert werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Displays
  • OLEDs
  • CLEARink
  • Displaymaterialien
Mehr über Merck
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.