Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Forschungspreis für das Gebiet der Anorganischen Chemie ausgelobt

27.04.2017

Die Elisabeth und Prof. Dr. Horst-Dietrich Hardt-Stiftung vergibt einen Preis für wegweisende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Anorganischen Chemie. Damit soll eine international sichtbare Persönlichkeit geehrt werden. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 25.000 Euro dotiert und wird alle fünf Jahre vergeben. Dabei gibt es keine Einschränkung hinsichtlich der untersuchten Stoffklassen oder der verwendeten Methodik im Bereich der Anorganischen Chemie. Wegen der Interessen der Stifter sind jedoch Arbeiten besonders willkommen, die einen allgemeinen Bezug zum Phänomen der Thermochromie oder Lumineszenz haben.

Nominierungen für diesen Preis sollten bis zum 15. Juli 2017 per E-Mail (geschaeftsfuehrung-nt@uni-saarland.de) an den Preisrat der Elisabeth und Prof. Dr. Horst-Dietrich Hardt-Stiftung, Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät der Universität des Saarlandes gerichtet werden. Selbstbewerbungen sind ausdrücklich erwünscht. Die Nominierung oder Bewerbung sollte mit einer kurzen Darstellung der Arbeiten des Auszuzeichnenden (maximal zwei Seiten) und einem vollständigen Schriftenverzeichnis versehen sein. Ein Gutachtergremium aus auswärtigen Forscherkollegen wird die Bewerbungen sichten und würdigen. Die Preisverleihung findet im Wintersemester 2017/18 im Rahmen einer akademischen Feier an der Universität des Saarlandes statt.

Professor Horst-Dietrich Hardt lehrte an der Universität des Saarlandes in den Jahren 1963 bis 1982. Zu seinen Arbeitsgebieten gehörte insbesondere die Erforschung der Fluoreszenz-Thermochromie von Metallkomplexen. Aus seinem Nachlass finanziert die Elisabeth und Prof. Dr. Horst-Dietrich Hardt-Stiftung den Forschungspreis.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Uni des Saarlandes
  • News

    Sensoraufkleber verwandeln menschlichen Körper in Multi-Touch-Oberfläche

    Sie ähneln hauchdünnen Pflastern, ihre Form ist frei wählbar und sie funktionieren an jeder Körperstelle. Mit solchen Sensoren auf der Haut lassen sich mobile Geräte wie Smartphone und Smartwatches intuitiver und diskreter bedienen als das bisher der Fall war. Informatiker an der Universitä ... mehr

    Polymerfolien in selbsterkennende High-Tech-Aktuatoren verwandeln

    Sie bestehen aus dünner Silikonfolie, können aber kraftvoll drücken, stoßen, vibrieren und jede gewünschte Stellung halten. Und: Sie sind als Sensoren zugleich Sinnesorgane für die Technik. Eine neue Generation technischer Bauteile entwickelt das Forscherteam von Stefan Seelecke von der Uni ... mehr

    Stahl ist nicht gleich Stahl

    In Autos, Windrädern und Brücken wird viel Stahl verbaut, etwa 5.000 Stahlsorten sind auf dem Markt. Doch wie können Hersteller bei einem spezifischen Stahl garantieren, dass er immer dieselbe hohe Qualität aufweist? Bisher werden dafür Materialproben unter dem Mikroskop analysiert und von ... mehr

  • Universitäten

    Universität des Saarlandes

    Grenzen zu überwinden ist das Signum der Universität des Saarlandes - Grenzen zwischen Kulturen ebenso wie Barrieren zwischen den Disziplinen oder überkommene Trennlinien zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur. Spitzenforschung mit Spitzenlehre verbinden Informatik, die Nano- und Bi ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.