27.04.2017 - Universität des Saarlandes

Forschungspreis für das Gebiet der Anorganischen Chemie ausgelobt

Die Elisabeth und Prof. Dr. Horst-Dietrich Hardt-Stiftung vergibt einen Preis für wegweisende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Anorganischen Chemie. Damit soll eine international sichtbare Persönlichkeit geehrt werden. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 25.000 Euro dotiert und wird alle fünf Jahre vergeben. Dabei gibt es keine Einschränkung hinsichtlich der untersuchten Stoffklassen oder der verwendeten Methodik im Bereich der Anorganischen Chemie. Wegen der Interessen der Stifter sind jedoch Arbeiten besonders willkommen, die einen allgemeinen Bezug zum Phänomen der Thermochromie oder Lumineszenz haben.

Nominierungen für diesen Preis sollten bis zum 15. Juli 2017 per E-Mail (geschaeftsfuehrung-nt@uni-saarland.de) an den Preisrat der Elisabeth und Prof. Dr. Horst-Dietrich Hardt-Stiftung, Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät der Universität des Saarlandes gerichtet werden. Selbstbewerbungen sind ausdrücklich erwünscht. Die Nominierung oder Bewerbung sollte mit einer kurzen Darstellung der Arbeiten des Auszuzeichnenden (maximal zwei Seiten) und einem vollständigen Schriftenverzeichnis versehen sein. Ein Gutachtergremium aus auswärtigen Forscherkollegen wird die Bewerbungen sichten und würdigen. Die Preisverleihung findet im Wintersemester 2017/18 im Rahmen einer akademischen Feier an der Universität des Saarlandes statt.

Professor Horst-Dietrich Hardt lehrte an der Universität des Saarlandes in den Jahren 1963 bis 1982. Zu seinen Arbeitsgebieten gehörte insbesondere die Erforschung der Fluoreszenz-Thermochromie von Metallkomplexen. Aus seinem Nachlass finanziert die Elisabeth und Prof. Dr. Horst-Dietrich Hardt-Stiftung den Forschungspreis.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Uni des Saarlandes
  • News

    IT zum Anziehen

    Ob im Fitnessbereich, in der Medizin oder in der Unterhaltungsbranche: Am Körper getragene IT-Geräte wie zum Beispiel Smartwatches werden immer beliebter. Anwendungen dieser Art profitieren davon, wenn sich das Eingabegerät möglichst natürlich an den Körper anpasst – etwa in Form von elektr ... mehr

    Elektrischer Strom bringt Metallbauteile aus dem 3D-Drucker hochpräzise in Form

    Das Forschungsteam von Professor Dirk Bähre an der Universität des Saarlandes verwandelt Metallbauteile aus dem 3D-Drucker berührungslos in hochpräzise technische Spezialanfertigungen. Mit ihren neuartigen Verfahren formen sie auf Tausendstel Millimeter genau komplizierte Bauteile aus hochb ... mehr

    Smarte Wartung von Maschinen

    Ein neues Wartungssystem macht Sensoren an Industrieanlagen smart: Das Team von Professor Andreas Schütze an der Universität des Saarlandes verknüpft künstliche Intelligenz mit Sensoren, die Zustandsdaten von Maschinen sammeln. Ihr System erkennt Schadens-, Verschleiß- oder Fehlerzustände u ... mehr