Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wiederverwendung von salzhaltigem Prozessabwasser

Neues Recyclingverfahren von Covestro prämiert

26.06.2017

Covestro

Der Produktionsexperte Björn Draber überprüft die Funktionen der Pilotanlage am Standort Krefeld-Uerdingen.

Nachhaltigkeitspreis für Covestro: Der Werkstoffhersteller ist für ein Recyclingverfahren in der Kunststoffproduktion vom Landesverband Nordrhein-Westfalen im Verband der Chemischen Industrie (VCI NRW) ausgezeichnet worden. Das Unternehmen aus Leverkusen belegte den zweiten Platz im Wettbewerb „Wir haben gute Ideen für Kreislaufwirtschaft“ – eine Initiative im Rahmen des Responsible-Care-Programms der chemischen und pharmazeutischen Industrie.

Mit dem neuen Verfahren kann Covestro salzhaltiges Abwasser wiederverwenden, das bei der Herstellung von Polycarbonat anfällt. Dieser Hochleistungskunststoff wird in vielen Bereichen wie dem Automobilbau, der Elektronikbranche und der Medizintechnik benötigt. Üblicherweise wird solches Industrieabwasser in Gewässer wie den Rhein eingeleitet. Durch das Recycling werden deren Salzgehalt verringert und die Trinkwasser-Ressourcen geschont.

Premiere in Deutschland

Covestro nutzt die neue Technologie bereits an seinem Standort Krefeld-Uerdingen in einer industriellen Pilotanlage – eine Premiere in Deutschland. Zudem hat das Unternehmen an den Standorten Caojing (China) und Antwerpen (Belgien) zusammen mit Partnern weitere Projekte zum Salz-Recycling gestartet. Langfristig ist das Ziel, mit dem neuen Verfahren mehrere zehntaused Tonnen Salz und mehrere hunderttaused Tonnen vollständig entsalztes Wasser jährlich einzusparen.

Das Bundesumweltministerium hatte die Entwicklung derTechnologie als hervorragendes Beispiel für die Umsetzung des Kreislaufgedankens in der Industrie mit rund 740.000 Euro gefördert. Die gesamten Investitionskosten beliefen sich bei Covestro auf etwa 3,7 Millionen Euro.

Covestro-Vorstandmitglied Dr. Markus Steilemann, zuständig für Innovation, Vertrieb und Marketing, erklärte, mit dem neuen Verfahren stelle das Unternehmen einmal mehr seine Fähigkeit und den Willen unter Beweis, zu Ressourcenschonung und Umweltschutz beizutragen. „Innovation und Nachhaltigkeit sind Teil unseres Selbstverständnisses und die Basis, um unser Unternehmensziel zu verwirklichen – die Welt lebenswerter zu machen.“

Dr. Klaus Jaeger, Standortleiter für die Covestro-Werke in Nordrhein-Westfalen, hob die große Bedeutung von Stoffkreisläufen für das Unternehmen hervor. „Das neue Verfahren stärkt unsere Verbundstruktur am wichtigen Standort Krefeld-Uerdingen, da es der gesamten Produktion hier zugute kommt“, betonte der NRW-Chef.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Nachhaltigkeit
  • VCI
  • Abwasserrecycling
  • Abwasseraufbereitungen
  • Industrieabwasser
  • Entsalzung
Mehr über Covestro
  • News

    Covestro erwägt gezielte Übernahmen

    (dpa-AFX) Der Kunststoffproduzent Covestro sieht sich dank der starken Wachstumsdynamik seiner Kunden gut aufgestellt und will seine Aktionäre an seinem weiteren Erfolg teilhaben lassen. Die Bayer-Tochter bleibe ihrer Dividendenpolitik verpflichtet und werde eine steigende oder mindestens s ... mehr

    Weg vom Erdöl: Nachhaltige Rohstoffe für die Chemie

    Die Chemieindustrie sollte nach Ansicht von Experten verstärkt nachhaltige Rohstoffe wie Pflanzen und CO2 nutzen, um die begrenzten fossilen Quellen zu schonen. Zu mehr gemeinsamen Anstregungen auf diesem Gebiet riefen am Dienstag die Teilnehmer eines Rohstoffgipfels an der Technischen Univ ... mehr

    Ideen zur Einsparung von Erdöl in der Chemieindustrie

    Fünf junge Unternehmen aus den USA, Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland sind die „Resource Innovators 2017“ der Chemiebranche. Die Start-ups wurden am Dienstag auf einem Rohstoffgipfel in Berlin für Ideen zur Verwendung nachhaltiger Quellen wie Pflanzen und CO2 anstelle von Erd ... mehr

  • Firmen

    Covestro AG

    Covestro ist seit September 2015 ein rechtlich eigenständiges Unternehmen. Es hat seinen Ursprung im Bayer-Konzern, dessen Wurzeln bis ins 19. Jahrhundert reichen. Viele wichtige Ereignisse der Firmengeschichte sind mit dem Stammland Deutschland verbunden. Covestro zählt weltweit zu den grö ... mehr

Mehr über VCI
  • News

    Die chemische Industrie nimmt Fahrt auf

    Die Geschäfte der drittgrößten Branche in Deutschland laufen besser: Der Umsatz der chemisch-pharmazeutischen Industrie erhöhte sich in den ersten sechs Monaten des Jahres um rund 5 Prozent auf 96,9 Milliarden Euro. Dank einer hohen Kapazitätsauslastung (87 Prozent) und anziehender Ölpreise ... mehr

    ECHA schlägt neue Gefahreneinstufung von Titandioxid vor

    Der Ausschuss für Risikobeurteilung (RAC) der Europäischen Chemikalienbehörde ECHA hat empfohlen, das Weißpigment Titandioxid als „einen Stoff mit Verdacht auf krebserzeugende Wirkung beim Menschen“ durch Einatmen einzu­stufen. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) kommt nach eigener E ... mehr

    Starker Jahresauftakt im deutschen Chemiegeschäft

    Die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland konnte ein erfreuliches erstes Quartal 2017 verbuchen. Das geht aus dem aktuellen Quartalsbericht hervor, den der Verband der Chemischen Industrie (VCI) veröffentlicht hat. Die Produktion steigerte sich demnach in beiden Segmenten, die K ... mehr

  • Verbände

    Verband der Chemischen Industrie Landesverband Rheinland-Pfalz e. V.

    Die Interessen und Belange unserer Mitgliedsunternehmen vertreten wir gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Entscheider aus den Unternehmen leiten und begleiten unser Tun. Unsere Themen reichen von betrieblichen Rechtsfragen über Chemikalienpolitik bis hin zur Europa-Politik. mehr

    Verband der Chemischen Industrie e.V.,Landesverband Nordost

    Die Chemieverbände Nordost vertreten die wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen der ostdeutschen chemischen Industrie gegenüber Politik, Behörden, Gewerkschaft, Wissenschaft und Medien. mehr

    Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

    Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von 1.600 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deut ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.