Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wiederverwendung von salzhaltigem Prozessabwasser

Neues Recyclingverfahren von Covestro prämiert

26.06.2017

Covestro

Der Produktionsexperte Björn Draber überprüft die Funktionen der Pilotanlage am Standort Krefeld-Uerdingen.

Nachhaltigkeitspreis für Covestro: Der Werkstoffhersteller ist für ein Recyclingverfahren in der Kunststoffproduktion vom Landesverband Nordrhein-Westfalen im Verband der Chemischen Industrie (VCI NRW) ausgezeichnet worden. Das Unternehmen aus Leverkusen belegte den zweiten Platz im Wettbewerb „Wir haben gute Ideen für Kreislaufwirtschaft“ – eine Initiative im Rahmen des Responsible-Care-Programms der chemischen und pharmazeutischen Industrie.

Mit dem neuen Verfahren kann Covestro salzhaltiges Abwasser wiederverwenden, das bei der Herstellung von Polycarbonat anfällt. Dieser Hochleistungskunststoff wird in vielen Bereichen wie dem Automobilbau, der Elektronikbranche und der Medizintechnik benötigt. Üblicherweise wird solches Industrieabwasser in Gewässer wie den Rhein eingeleitet. Durch das Recycling werden deren Salzgehalt verringert und die Trinkwasser-Ressourcen geschont.

Premiere in Deutschland

Covestro nutzt die neue Technologie bereits an seinem Standort Krefeld-Uerdingen in einer industriellen Pilotanlage – eine Premiere in Deutschland. Zudem hat das Unternehmen an den Standorten Caojing (China) und Antwerpen (Belgien) zusammen mit Partnern weitere Projekte zum Salz-Recycling gestartet. Langfristig ist das Ziel, mit dem neuen Verfahren mehrere zehntaused Tonnen Salz und mehrere hunderttaused Tonnen vollständig entsalztes Wasser jährlich einzusparen.

Das Bundesumweltministerium hatte die Entwicklung derTechnologie als hervorragendes Beispiel für die Umsetzung des Kreislaufgedankens in der Industrie mit rund 740.000 Euro gefördert. Die gesamten Investitionskosten beliefen sich bei Covestro auf etwa 3,7 Millionen Euro.

Covestro-Vorstandmitglied Dr. Markus Steilemann, zuständig für Innovation, Vertrieb und Marketing, erklärte, mit dem neuen Verfahren stelle das Unternehmen einmal mehr seine Fähigkeit und den Willen unter Beweis, zu Ressourcenschonung und Umweltschutz beizutragen. „Innovation und Nachhaltigkeit sind Teil unseres Selbstverständnisses und die Basis, um unser Unternehmensziel zu verwirklichen – die Welt lebenswerter zu machen.“

Dr. Klaus Jaeger, Standortleiter für die Covestro-Werke in Nordrhein-Westfalen, hob die große Bedeutung von Stoffkreisläufen für das Unternehmen hervor. „Das neue Verfahren stärkt unsere Verbundstruktur am wichtigen Standort Krefeld-Uerdingen, da es der gesamten Produktion hier zugute kommt“, betonte der NRW-Chef.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Nachhaltigkeit
  • VCI
  • Abwasserrecycling
  • Abwasseraufbereitungen
  • Industrieabwasser
  • Entsalzung
Mehr über Covestro
  • News

    Covestro: Vorzeitiger Wechsel an der Unternehmensspitze

    Der Aufsichtsrat von Covestro hat die einvernehmliche vorzeitige Beendigung der Amtszeit des Vorstandsvorsitzenden Patrick Thomas zum Ablauf des 31. Mai 2018 beschlossen. Die ursprüngliche Vertragslaufzeit von Patrick Thomas als Mitglied des Vorstands und Vorstandsvorsitzender hätte am 30. ... mehr

    Covestro will sich von Polycarbonat-Platten trennen

    (dpa-AFX) Der Spezialchemiekonzern Covestro will sein Geschäft mit Polycarbonat-Platten loswerden. In einem ersten Schritt wird das entsprechende Geschäft in den USA an das amerikanische Unternehmen Plaskolite verkauft, wie die Leverkusener am Donnerstag mitteilten. Für die europäischen Sta ... mehr

    Covestro-Mitarbeiter werden zu Gründern

    Die Geschäftsidee hat es in sich: eine neue Technologie zur sauberen, sicheren und effizienten Reparaturlackierung vor allem für Autos. Damit hat das Team um Marc Schreiber, Anna-Leona Breidbach, Axel Schmidt und Holger Mundstock, allesamt Mitarbeiter von Covestro am Standort Leverkusen, de ... mehr

  • Firmen

    Covestro AG

    Covestro ist seit September 2015 ein rechtlich eigenständiges Unternehmen. Es hat seinen Ursprung im Bayer-Konzern, dessen Wurzeln bis ins 19. Jahrhundert reichen. Viele wichtige Ereignisse der Firmengeschichte sind mit dem Stammland Deutschland verbunden. Covestro zählt weltweit zu den grö ... mehr

Mehr über VCI
  • News

    Deutsche Chemie- und Pharmaindustrie wäre besonders von Brexit betroffen

    Der Europäische Rat und Großbritannien sind mit der Einigung auf eine  Übergangsphase zwar einen weiteren Schritt in Richtung eines Austritts­abkommens vorangekommen. Die Möglichkeit eines „harten Brexits“ bleibt aber bis zur endgültigen Ratifizierung des Abkommens gegeben. Dieser würde die ... mehr

    Henkel-Chef als Nachfolger für VCI-Präsident Bock nominiert

    Das Präsidium des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) hat Hans Van Bylen, Vorstandsvorsitzender der Henkel AG & Co. KGaA, Düsseldorf, als Kandidaten für die nächste Präsidentschaft nominiert. Van Bylen gehört derzeit als Vizepräsident dem VCI-Vorstand an. Die Wahl des VCI-Präsidenten f ... mehr

    Mehr Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette

    Besserer Zugang zu Absatz- und Beschaffungsmärkten ist einer von vielen Vorteilen der Globalisierung – vor allem für die exportstarke deutsche Chemie. Weltweit organisierte Lieferketten zeichnen sich aber auch durch eine hohe Komplexität aus. Gleichzeitig fordern Kunden, Konsumenten, Nichtr ... mehr

  • Stellenangebote

    Referent (m/w)

    Für unsere Abteilung Wissenschaft, Technik und Umwelt suchen wir ab sofort eine/n Referent (m/w) Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit wird die Analyse, Bewertung und Aufbereitung von na­tio­na­len und europäischen gesetzlichen, politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ent­wick­lung­en i ... mehr

  • Verbände

    Verband der Chemischen Industrie Landesverband Rheinland-Pfalz e. V.

    Die Interessen und Belange unserer Mitgliedsunternehmen vertreten wir gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Entscheider aus den Unternehmen leiten und begleiten unser Tun. Unsere Themen reichen von betrieblichen Rechtsfragen über Chemikalienpolitik bis hin zur Europa-Politik. mehr

    Verband der Chemischen Industrie e.V.,Landesverband Nordost

    Die Chemieverbände Nordost vertreten die wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen der ostdeutschen chemischen Industrie gegenüber Politik, Behörden, Gewerkschaft, Wissenschaft und Medien. mehr

    Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

    Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von 1.600 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deut ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.