Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

2,4-Dinitrotoluol



Strukturformel
Allgemeines
Name 2,4-Dinitrotoluol
Andere Namen
  • 2,4,-Dinitromethylbenzen
  • 2,4-DNT, Methyldinitrobenzol
  • Binitrotoluol
Summenformel C7H6N2O4
CAS-Nummer 121-14-2
Kurzbeschreibung gelbe, nadelförmige Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 182,14 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte 1,52 g·cm−3[1]
Schmelzpunkt 70 °C[1]
Siedepunkt thermische Zersetzung: 300 °C[1]
Dampfdruck

130 Pa (20 °C)[1]

Löslichkeit

gut in Aceton und Chloroform, schlecht in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[1]
R- und S-Sätze R: 45-23/24/25-48/22-62-68-51/53[1]
S: 53-45-61[1]
MAK

aufgehoben, da cancerogen[1]

WGK 3 – stark wassergefährdend[1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Dinitrotoluol ist eine gelbe kristalline Substanz. Die Summenformel lautet C7H6N2O4.

Die korrekte Bezeichnung für Dinitrotoluol ist gemäß der Nomenklatur nach IUPAC 2,4-Dinitromethylbenzen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

2,4-Dinitrotoluol bildet gelbe, nadelförmige Kristalle. Im Isomerengemisch ist es ein braunes Öl. In Wasser ist 2,4-Dinitrotoluol sehr schwer löslich, gut löslich hingegen in Aceton und Chloroform. Dinitrotoluol reagiert mit Basen, starken Reduktionsmittel und mit manchen Metallen.

Verwendung

2,4-Dinitrotoluen wird als energetischer Weichmacher in Schießpulver eingesetzt. Als einzig wichtiges der 6 Dinitrotoluole ist 2,4-Dinitrotoluol ein Ausgangsmaterial für Farbstoffe und Polyurethan.

Sicherheitshinweise

2,4-Dinitrotoluol hat ein großes karzinogenes Potenzial. Es kann durch Hautresorption aufgenommen werden und führt im Menschen zur Veränderung des Blutfarbstoffes, was zu Nieren- und Leberschäden führen kann.

Chemisch verwandte Sprengstoffe

Literatur

  • Beilstein E IV 5, 865
  • Ullmann (4.) 17, 392, 412
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel 2,4-Dinitrotoluol aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.